29.09.2011

The European Scene, an update

It has not been long after the initial introduction, that we got aware of more packrafters in Europe. Also, people seemed to be motivated to do new stuff with their boats. We shall have that acknowledged :)

Newcomers and new discoveries

Photo by Mikkel Bølstad
There is the Romanian in Bulgaria. Radu Stanimir from Bukarest went for a Balkan adventure by bike and boat and wanted to cross a lake in Albania (75km). How that went?

Norwegians like Mikkel Bølstad don't have a need to go anywhere else. They have the wilderness around their corner. Mikkel's ventures look proffessional. On the other hand, he just upgraded from an Airmatress ;) True packrafting spirit! Picture to the right. See also the stunning video further below.

Simon Taylor and Isabelle Bedard, a well travelled couple from the UK and Canada, went to Hornstrandir, by far my favourite part of Iceland! Hornstrandir is an abandoned and now deserted peninsula with fjords and plateau mountains. So magical, I went there twice (back in early 90ies). Nice to see, it has not changed. Packrafts make a good variation on crossing it the inlets! Picture to the right courtesy of Simon Taylor.

  • Thanks to Matt, the first GDR Raft made it to the UK. Pictures or reports to follow on our blog.
  • And we don't forget the less public fellows! Two of them in Finland and one from Belgium at least they checked in here.

The most beautyfull video about packrafting I have seen. This is packrafting! By Mikkel Bølstad.

Renewal

Reiner had a stroll before lunch. What else with you can claim to have hiked and paddled before noon? No need for fancy stuff here. The old inflatable (B73) redefined as a packraft worked fine.

Holger entered the next level Rollerboating. His 'fleets', inline skates with pneumatic tires, allowed him to go off the pavment or at least on very rugged one. The type of boat comes second here ;)

A Scot in Norway: David went to Isle of Senja and the Finnmark region in northern Scandinavia.
A detailed trip report and many nice photos to see on his Blog.

Gerhard called his latest trip N2N: Narvik to Nikkaluokta. A journey from Norway to sweden, from sea to lake. Over the mountain and over the border. Great idea.

The Dresden crowd around myself made it to a relativly closeby, yet fasinating destination. A gentle round in Czech Republique with gorges no kayaker can go ;)

And Joery stinks.


Update on paddling folks

The wave to the river, CZ
Max Bruckner from Stoneriders.at is one of the few dedicated water sport enthusiats who takes on Packrafting. I met Max in June this year on the Salza in Austria. 

He actually introduced the Facebook Groupe 'Packrafting in Europa' before this site went live, but then announced me as the administrator ;) Not happend much there, and I still opt to join here, on this site, there is nothing to hide :) However, if you feel more comfortable in the FB enviroment you are welcome there. 

Lastly, see the learning effect of an artifical canal (slalom watercourse) with tips and techniques on whitewater for packrafts

We will see harder stuff in packrafts in the future I guess once Kayker took it on, but harkenig back to the first example of this collection, take care if you are new to paddling (like most packrafters). I am heading to Balkan now too, and I know that lake in Albania Radu talked about from earlier trips. Safe boating everyone.

17.09.2011

Tiedowns richtig ankleben


Tiedown - Grab Loop
Oft ist es sinnvoll, an Packrafts zusätzliche individuelle Haltepunkte für das Befestigen von Gepäck oder Schenkelgurten (für bessere Kontrolle über das Boot, vor allem im Wildwasser sinnvoll) anzubringen. Ich empfehle dafür die Extra Tiedowns. Es sind einfach die leichtesten und haltbarsten, die es momentan gibt. Sie werden in zwei Varianten angeboten: Grab Loops und Strap-Down Plates, wobei ich die Grab Loops bevorzuge, da sie auf der kompletten Fläche verklebt werden können.

Als erstes steht natürlich die Wahl des geeigneten Klebers. Wir haben aber mit Helaplast von der Firma Unitec eine geeigente Alternative gefunden. Damit klebt man PU, Gummi und PVC sehr zuverlässig und die Verarbeitung dieses Klebers ist sehr einfach.
Den Kleber kann man direkt im Packrafting Store in verschiedenen Abpackungen bestellen. Die kleinste Abgabemenge ist eine 50ml Tube.

Helaplast in der 650g Dose




Um 4 Grab Loops aufzukleben benötigt man:
  • ca. 1 bis 2 Stunden Zeit
  • Metall oder Glasbecher
  • wasserfester Stift (Edding oder Kugelschreiber)
  • Alkohol (Spiritus)
  • Lappen
  • Pinsel
  • Kleber: Helaplast (ca. 40g)
  • Härter/Vernetzer ELASTOSAL® HÄRTER RFE (2g)
  • Fön von deiner Freundin ;-)
Randbedingungen: Die Arbeiten führt ihr am besten in einem trockenen, gut belüfteten Raum mit einer Raumtemperatur von 15-25°C aus.
  1. Vorbereitung der Klebeflächen: Die Klebeflächen müssen staub- und fettfrei sein. Dazu reinigt man sie mit einem Alkohol getränkten Lappen.
  2. Anzeichnen der Klebestellen: Mit einem wasserfesten Stift zeichnet man sich die Kontur des Tie-Downs auf dem Boot an (danach nicht noch mal mit Alkohol drüber wischen, da sonst die Markierung wieder weg ist ;-).
  3. Vorbereitung des Klebers: Kleber mit Härter im Verhältnis 20/1 mischen. Danach hat die Mischung ungefähr eine Verarbeitungszeit von 1-2 Stunden. KEIN Plastikbecher verwenden!
  4. 1. Einstreichen: den Kleber mit dem Pinsel dünn auf beide Klebeflächen (Boot und Rückseite Grab Loop) streichen
  5. Ablüften: ca. 30 min ablüften lassen.
  6. 2. Einstreichen: noch mal beide Klebeflächen einstreichen
  7. Ablüften: ca. 5 bis 10 min ablüften lassen (der Kleber ist dann trocken)
  8. Teilen fügen: Die Teile kleben dabei noch nicht zusammen. Sie können problemlos mehrfach verschoben und gedreht werden, bis die richtige Position gefunden ist.
  9. Erwärmen: Die gefügten Teile mit einem Fön auf ca. 60°C erwärmen und dabei fest von der Mitte zum Rand hin andrücken/streichen, um evtl. Luftblasen herauszudrücken. Durch die Wärme wird der Kleber reaktiviert und die Teile haften zusammen.
  10. Aushärten: Nach dem Erwärmen sind die Teile fest mit einander verbunden. Die Klebeverbindung hat bereits ca. 80% ihrer Endfestigkeit erreicht. Nach weiteren 36 Stunden ist die Aushärtung abgeschlossen. 
Ich hab mit der oben beschriebenen Vorgehensweise bis jetzt sehr gute Ergebnisse erzielt.