20.12.2014

Praktikum gesucht, Abenteuer gefunden!

Der nachfolgende Beitrag stammt von Nicolas. "Nick" ist Student im Studiengang Sportmanagement, einer Kombination aus Sportwissenschaften und Betriebswirtschaft. Seit Oktober absolviert er im Packrafting Store ein Praktikum. Der Bericht, wie es dazu kam und was seine Erfahrungen sind, liefert mal eine ganz neue Perspektive zum Thema! 

Sichtlich entspannt bei der Arbeit, Nick
Wenn ich den Menschen in meinem Umfeld von meinem Praktikum beim Packrafting Store erzähle, werden mir oft noch ratlose Blicke entgegengeworfen. Deshalb bin ich dazu übergegangen, gleich mit der Erklärung der Idee fortzufahren: Ein Boot zum aufblasen, irrwitzig leicht, extrem robust, winziges Packmaß! Beim Trekking Urlaub in Norwegen: Das Boot steckt im Rucksack! Wildwasser? Kein Problem, gibt ja Spritzdecken. Außerdem fährt es sich sehr gemütlich und ist super wendig. Natürlich brauchst du ein bisschen Erfahrung, geht aber schnell! Und ja okay, so richtig flott unterwegs ist man damit nicht, aber hast du schon mal dein Hartschalenkajak zwei Tage durch das Karwendelgebirge geschleppt? Eben. 
Die Begeisterung für das Thema und eine klare Kommunikation müssen sitzen,  das war quasi die erste Lektion.

Vom Bewerbungsgespräch direkt aufs Wasser

Zugegeben, ich war vorher zwar ein Aktiver, aber noch kein Packrafter :) Doch anstatt mich nach einer Testfahrt zu erkundigen, sollte es direkter gehen. Die Neugierde auf den Sport und das Programm meines Studiums führten dazu, dass ich einfach Hörer zur Hand nahm über ein mögliches Praktikum sprach.

Und wie bei der Sportart selbst, verlief auch das anschließende Vorstellungsgespräch eher unkonventionell: Wir trafen uns im Rahmen eines Packrafting-Sonderkurses für die Sportingeniuere der TU Chemnitz in der Wildwasseranlage Markkleeberg. Nach dem Bewerbungsgespräch kam die praktische "Prüfung" im Kanal. Wenn das kein Auftakt ist. 

Standort im Flutgebiet

Mein neuer Arbeitsplatz war am Standort Dresden, mit dem Fahrrad eine halbe Stunde von der Neustadt entfernt. 

Das Büro in Dresden. Man beachte die Hochwassermarken 1734, 2002 (2013).


Entlang der Elbe schlängelt sich der Radweg flussabwärts bis ins beschauliche Gohlis, dass in den Jahren 2002 und 2013 schwer von der Flut betroffen war, inzwischen aber durch eine Hochwassermauer geschützt ist. Ohne die Markierung an der Außenwand des Büros ist davon aber nichts mehr zu ahnen. Von Biobauernhöfen und Pferdekoppeln umgeben, erinnerte mich diese ländliche Idylle an mein Heimatdorf in Oberbayern. 

Von wegen nur Abenteuer

Spritzdeckenmontage
Natürlich wurde überwiegend handfest gearbeitet. Statistiken ausarbeiten, Kosten kalkulieren, Rechnungen sortieren, aber auch Geschichten für externe Medien schreiben, Produktvideos erstellen, Website betreuen und auch Boote reparieren. Dass man für die Gründung eines eigenen Unternehmens ein Allrounder sein sollte, wurde schnell deutlich. Aufgrund des kleinen Teams ist man nah dran und voll eingebunden, vom Telefon über die Beratung bis zum Marketingkonzept. 

Mit einem Messestand auf dem Dresdner Berg+Outdoor Filmfestival Bergsichten durfte ich außerdem wieder Missionarsarbeit leisten. Willst du selbst testen? Kein Problem! Bei meinem eigenen Testevent konnten die Messebesucher in der sächsischen Schweiz selbst herausfinden, weshalb die Anhängerschaft der Packrafts stetig wächst. Das selbständig zu organisieren war sicher ein Highlight.

Die übliche Büroarbeit

Auch wenn es noch weitere aktive Wochenendveranstaltungen gab, Hauptinhalt bestand ganz klar im Recherchieren und Dokumentieren. Das Erstellen von Vergleichsübersichten hat mich sicher ein paar Wochen gekostet.

Auf nach Skandinavien!

Gerade hatte ich von der Zulassung für das Erasmussemester im finnischen Jyväskylä erfahren. Auf nach Finnland! Natürlich mit Boot im Gepäck :) Unmittelbar nach meinem Praktikum im Packrafting Store werde ich nun in Skandinavien neue Abenteuer suchen. Ich bin mir aber sicher der Packrafting Store und ich, wir sehen uns wieder!

Der Packrafting Store bedient europaweit eine kleine, aber sympathische Szene. Hier gibt es tatsächlich noch eine authentische Verbindung zwischen Leidenschaft und Geschäft. Ein Teil davon zu sein, hat mir wahnsinnig viel Spaß gemacht!

Ein Teil meiner Aufgaben war übrigens gleich die Akquise meiner eigenen Nachfolge :) Falls jemand Interesse hat, hier ist die Ausschreibung der neuen Stelle.