21.11.2017

GREENLAND STEP BY STEP

Greenland, despite its image, seemed to be "hot" this year. We received numerous reports and requests for trips across the otherworldly terrain. Classic routes from south to north over glacier and fjords had been attempted. 

This is a report by Gerard Anton, a Spanish dentist and explorer. It is a very honest report you can learn a lot from. 



From the airplane window I see the inland ice infinite white, black summits that rise up some hundreds of feet above the snow. The Nunantaks, glaciers that melt in thousands of pieces, isolation … there is no doubt, I am in Greenland.




A welcome by Polar Bears

I arrived in Narsuarsaq in August 1st. After a short transfer with a boat to Igaliku I started my route. 250km on the map. 200km walking and 50km paddling with my packraft. In the backpack I carry 20kg. 6kg of dried food for 13 days and all the gear I need to spend 17 days in the wild. I always try to go superlight so there is only the essential gear that I think I will need. But I haven’t considered to take some Polar Bear protection. Although the chance to meet a bear is very low. That is what I thought …

Since I arrived in Igaliku, people told me that some polar bears have been in sight last days on the area. It is really weird, but for some reason polar bears came to this place at that time of the year. Two of them were seen in Sondre Serminik just 100km from my route. But anyway I didn’t worry too much about it so I started the route happily.



The Greenlandic conditions

The Greenlandic ground is much harder and slower than I thought. Here in the south, it has been raining so much this summer, all the plants and bushes are growing much more than usual. 

In Greenland there are no paths or trails to follow so you are always navigating with the map or GPS. This is a hard work when the bushes cover up to your knees and you carry a 20kg backpack. Also there are so many flood areas where every step you do your foot disappears eaten by the musk. And in the firsts and last hours of the day mosquitoes are everywhere so it is essential to carry a mosquitoes net on your head, if you don’t want to die eaten by a mosquitoes cloud.


The first days help to get into of temperatures, day and night hours, tide schedules, terrain and loneliness. I do quite long sections in the packraft the first days. Long paddling without a dry suit. I don’t like to spend much time in the middle of the fiord but sometimes there is no other chance. I decided not to bring a dry suit as I don’t have much more room in my backpack, so if I sink I have few minutes before the hypothermia starts. But I trust in my new Anfibio packraft. And here in the fiords the sea is quite calm.


On tour

In my first 6 days I only see the sun for 4 – 5 hours. But it is not raining every day. Every morning it starts foggy and the misty disappears at midday. In the night it is not very cold, I use a Cummulus Quilt 32f , a reactor liner from Sea to Summit, and a merino wool underwear.    

Every day it is getting more difficult and I realise there are more polar bear signs in the area. So I started to worry when I spoke to a farmer who was carrying a gun on the farm. I decided to walk as long as I can every day in order to spend less nights in the wild. But every day progressing on this terrain is getting slower. Bushes and Greenlandic forest are on the menu every hour.

I arrived in Klosterdalen valley 7 days after I started in Igaliku. This is an amazing valley on the north face of Kettil. But the valley is hard. No path again. Mud, flood, bushes everywhere, mosquitoes, Greenlandic forest. And when you think you are up the plants the rocky hell starts. Big rocks you have to cross. I had to inflate and pack the packraft so many times, sometimes just to cross a little 4m wide river but deep enough to make impossible to cross walking.


I don't think it is worth. Seriously, at least when you are there. There are insane views on this valley, but is so hard to walk through it. But when you are home and you look back, sure it is worth ... The next two days going to Tasiusaq were raining all day.



Continue with polar bears?

Once in Tasiusaq the farmers told me that they killed a polar bear 2 days ago on that farm. And it would not be very safe to follow alone to Nanortalik. So I take a boat. The following days I stayed in Nanortalik, Qaqartoq and finally in Narsaq. I also spend some days in Inuit houses. I like adventure and I like to get to know people in the place and see their way of life. Inuit people are so friendly and open minded. But they have a little problem with drinking. They fish or hunt in the morning and drink in the afternoon. After this, I could realize that so many polar bears have been seen in the area. I was worried at that point, but it only remained 60km to the airport so I ask Ramon Larramendi one of the best polar explorers about the chances I met a polar bear. He said that the possibilities were so low. So I decided to continue with the route.


Encounter!

On my last day I slept in a farm. The morning starts with a deep mist. I’ve been walking 4 hours and suddenly I heard a weird noise, a kind of roar that repeats 4 or 5 times in less than a minute. It is not a sheep, not a crow… but I can’t see anything, so many trees and too much fog. I think it is a polar bear, but as I didn’t see it, I just pushed a little faster. This is a very difficult navigation area when foggy. You cannot see the geography unless you are a few meters of what you want to see. But one hour later I climb a little hill and when I up with my eyes watching my GPS direction I saw a polar bear in front of me. He is like 50 meters in front of me eating something on the ground, probably a sheep. Quickly he rose his head and looked at me. The next think I do is turning 180 degrees and start to run as fast as I can in this terrain. I push my SOS button. I don't want to be here anymore. Is it too much risk. Luckily the bear was eating and he was occupied with the sheep. Otherwise I’m sure he would come to eat me.


Conclusion

Two days before a farmer told me that the only chance to escape or at least have more chances to escape from a polar bear is throwing your clothes on the floor when it runs for you. He will run faster for sure but maybe he will smell the clothes and give you a good second to disappear.

4 hours later of my encounter I arrived to the sea where a boat is taking me. I’m safe. Just imagine 4 hours in a misty area trying to reach the coast when you know there are polar bears and the only weapon you have is a whistle.

So, Greenland, what an amazing country. This is wild and beautiful, but also hard. But you can have an amazing packrafting expedition. But if I were you, I would take at least bear spray or bengal signal to frighten the bear, if you encounter one. Polar bears are very weird to find on August in Kujalleq, but this year the firsts 17 days of august 15 polar bears have been seen and hunted. May be the climatic change? I’m afraid yes.




09.11.2017

DIY PACKRAFTS – IST SELBSTBAU EINE ALTERNATIVE?

Ein neuer Gastbeitrag kommt diesmal von Marco, einem Outdoortrainer der "Kronenkönige", im Ursprung Baumkletterer, welche gern mit Seil in den Wipfeln turnen.

Marco beschäftigt sich viel mit MYOG-/DIY-Projekten (MakeYour Own Gear / Do It Yourself) vor allem für Outdoor-Leichtequipment. Klar, dass er sich auch am Packraft versucht.

Seit geraumer Zeit kursieren diverse Bauanleitungen und Materialien in der Community. Erfolgreiche Versuche sind sehr ansehnlich.

Marco teilt mit uns seine Erfahrungen.
Von Marco Weber


Vom Abenteuer Faltkanubau über den Packrafting Blog zum DIY-Packraft - eine kritische Betrachtung

Die Idee ein leichtes Boot zu besitzen, motivierte mich ursprünglich zum Selbstbauversuch nach Anleitung von yostwerks.org. Das sind Faltboote mit Alugestänge und PVC-Plane. Aufgrund des Platzbedarfs (ca. 6 Meter Bootslänge) und der einzusetzenden PVC-Kleberchemie kam ich in meiner Wohnung jedoch nicht über das Gestänge hinaus …

Um 2011 erschien die Seite Packrafting.de. Ich sah wunderschöne Konstrukte aus leichten Materialien zwischen 2-3 Kilo und genial einfach mit einem Sack aufzublasen. Aus dieser Quelle bezog ich mein erstes gebrauchtes Packraft. Erste Anpassungsversuche des Bootes (z.B. dem Anbringung von weiteren Schlaufen und Schenkelgurte) sowie der eigene Nachkonstruktion einer Spritzdecke schafften Erfolgserlebnisse im Selbstbau!



Doch die kommerzielle Modellpallette weitete sich aus, neue Materialien wurden eingesetzt, innovative Details wie wasserdichte Spritzdecken und Gepäckreißverschlüsse kamen hinzu. Dem konnte auch ich mich nicht entziehen. In Folge kaufte ich sowohl ein  wildwassertaugliches als auch ein ultraleichtes Packraft für Touren in Berlin, einem Kurs in Leipzig, Reisen nach Venedig, Österreich und Slowenien – alles jeweils ohne eigenes Auto.



Obwohl ich umfänglich ausgestattet war, war die Selbstbauidee nicht vergessen. In einigen Foren las ich von mehr oder weniger erfolgreichen Versuchen Packrafts selber herzustellen.


DIY-Packraft

Der Kandier Matt war der erste mit einem DIY-Projekt. Ein Jahr später bot er ein Packraft-Kit mit bereits zugeschnittenen TPU-Nylon Stoffen, Ventil und Selbstbauanleitung und der Botschaft ca. 80-90% der Kosten eines professionell hergestellten Packrafts einzusparen an. Das Gesamtpaket mit ca. 150 US Dollar für das Kit V.2 erschien überschaubar. Dazu kamen aber noch ca. 50 US Dollar Transport, Zoll (Einfuhr- und Mehrwertsteuer), die notwendigen Werkzeuge und Materialien (Bügeleisen, TYVEK-Klebeband PU-Kleber, etc.), so dass die Gesamtkosten schnell die 300 Euro überschritten. 

Der Bau selbst klappte als Erstversuch Dank der ausführlichen (englischen) Anleitungen erstaunlich gut und nahm ca. eine Woche Bauzeit sowie eine weitere Woche bis zur gebrauchtfertigen Dichtigkeit in Anspruch. Da ich noch einen vorab bezogenen Schnittmusterbogen (V.1) herumzuliegen hatte, versuchte ich mich aufs Neue. Diesmal bestellte ich nur den UL-Stoff in rot. Der Prozess war zunächst etwas schneller, aber ich vertauschte den Zuschnitt und hatte zwei rechte Teile, mein Fehler! Also nochmal Stoff bestellen, d.h. doppelte Kosten. Der Zeitaufwand mit Zuschnitt und Zusammenbau war trotz Vorerfahrung etwas höher und die Gesamtkosten beliefen sich diesmal (mit Zweitbestellung) auf ca. 400 Euro. 

DIY-Packraft - eine kritische Betrachtung

Was hat mir das DIY-Packraft-Projekt nun gebracht? Erst einmal Hochachtung vor der Herstellung des Produktes, auch von den Konstruktionsideen her mit allen Detaillösungen. Die Ergebnisse meiner Selbstbauversuche sind zwei gute Badeboote für kleinere Ausfahrten auf Stillgewässern. Ich würde mich damit nicht auf Wildwasserstrecken mit oft unvermeidlichen Grundberührungen trauen oder Bikerafting mit aufgeschnallten Fahrrad wagen. Es war jedoch eine tolle Lernerfahrungen, auch im Hinblick möglicher Reparaturen unterwegs!



Meine DIY-Konstrukte kommen in Material, Verarbeitung und Robustheit (ohne Herstellergarantie) nicht an professionell hergestellte Packrafts heran. Die Nahtversiegelungen, der robustere Unterboden, verschiedene Details und der Herstellungsaufwand rechtfertigen aus meiner Sicht den im ersten Augenblick hoch erscheinenden Preis. Die Rafts haben i.d.R. bei Wiederverkauf einen geringen Wertverlust von ca. 20 %, so dass der Erwerb von innovativen Folgemodellen erschwinglich wird und die Reparatur oder die Nachrüstung z.B. eines Internal Storage Systems (ISS) sinnvoller erscheint.


Resümee

Wer sich die Zeit und Folgekosten sparen möchte sowie die professionelle Arbeit und Robustheit eines Manufakturproduktes zu schätzen weiß, greift besser zu einem fertigen Packraft. Für alle die es auf ein Lernabenteuer mit ungewissen Ausgang von eingesetzten Geld, Kommunikations- und Zollbearbeitung- und Herstellungszeit ankommen lassen wollen, können ein DIY-Packraftprojekt wagen. Aus meiner Sicht ist es keine Motivation Geld zu sparen, da der Neupreis für vergleichbare, offene Packrafts z.B. das Anfibio Alpha XC oder das Nortik Trekraft weniger als 600 Euro beträgt.


26.10.2017

SCOTLAND PACKRAFTING - THE ISLE OF JURA

"JURA" comes actually from the Norse and means DEER. Ever since not the worst label for an island with a density of stags and does reaching 6000 animals on a 40x15 km sized island, outnumbering human inhabitants 40 times. However, we would rather name the Island "jurrasic" for its prehistoric character for its numerous caves, wild animalsand thick fern vegetation.

Jura catched our interest mainly by the totally uninhabitated west coast with neither paths nor roads. Although unspectacular situated in southern corner of the Hebrides, not far from the mainland, it is Scotlands best kept secret!

We would claim that Jura is the place as close to wilderness as one can get in Scotland. A straight line of a couple days walking uncrossed by paths and roads is hard to get, even in "wild" Scotland.

Nigel in his Alligator 2S Pro in Scottish waters
And here the packraft comes into the game to answer the question of how long it 'll take from the northern tip to the southern most part, serving as a Ferry access. Especially the possibility to cross the fjord Tabert, dividing the Island in two parts (extending the west coast more than one and a half times), let alone the many bays and peninsualsen route (already stretching the pure lenght of the island  beyond).


Nigel from Scotland provides us a thorough guide to packraft this extraordinary place! 



from Nigel Webber
There are two ways to get to Jura: 
  1. By car/bike/foot with Calmac Ferries departing from Kennacraig on the Mull of Kintyre. You’ll arrive at either Port Ellen or Port Askaig on the island of Islay (home of many more Whiskys!). A further ferry from Port Askaig then takes you to Jura. If travelling on foot, select the Kennacraig to Port Askaig sailing rather than the Port Ellen Sailing. Once on Jura, you can catch the irregular bus, or drive the 8 miles to the main village of Craighouse. Timetable to see here.
  2. In summer, a passenger ferry operates and it’s possible to travel directly from the mainland at Tayvallich to Craighouse.
Craighouse is home to about 150 of the islands 200 residents. Camping (with donation) is possible on the foreshore in front of the village pub, toilet facilities are nearby. There are of course other more salubrious options!

Craighouse from the packraft



Paddle 1 – The Craighouse Islands
A paddle can begin from Craighouse in the sea to the east of the island. This is fairly sheltered due to the presence of several off-shore islands which are well worth landing on. They offer splendid views across the Jura and its Mountains – ‘The Paps Of Jura’. 

Craighouse and the Paps of Jura from one of the offshore islands

Paddle 2 – Loch na Mile
Further north on the islands ‘main’ road, you’ll reach a junction after a bridge with some parking. The parking is for the walk on the Paps of Jura. 
Turning right after the bridge, and then right down a dirt track brings you to a beach offering zero-facilities camping, and somewhere else to launch your packraft for a paddle up the coast (Loch na Mile on the map). From here, a good paddle could be had up to Lagg Bay, about 10KM to the north. This trip can be extended to Tarbert and to Inverlussa (zero facilities camping at each location). This is not one for the inexperienced or one to packraft alone as there are long sections where landing is not really an option. Note the bus times before setting off, and also the wind direction as it may be better to paddle this north to south.I did not do the full route here as I was on my own, and it was a bit rough once out of the bay! Better weather and company required!

Looking back towards Loch na Mile


Loch na Mile Camping Spot


It would be easy (given the right weather) to combine paddle 2 (as far as Tarbert) with Paddle 3 below. This would make a superb multi-day trip with about 25KM of paddling and 12KM of walking.


Paddle 3 – Loch Tarbert
Heading further north, you’ll reach Tarbert. NB: There are many ‘Tarberts’ in Scotland, as the word means ‘narrow strip of land where two Lochs almost join’. From Tarbert, a multi-day trip can be undertaken. You’ll want to check the tides are right for this trip. The trip can be varied to suit time/tides/wind and done the other around to suit.It is explained here as a 10KM paddle with an 8KM walk back to the main road afterwards, but there are lots of possibilities to extend it depending on your experience and the weather. The trip will be better if the tide is not all the way out! The text below is based on starting at Tarbert.

Leave any vehicles on the grass verge to the west of the road, and head down the track (west) to Loch Tarbert, and get those packrafts in the water. 

The route from here navigates the various narrows heading out to Loch Tarbert proper, and ‘Cruib Lodge’. This is an open Bothy where you can overnight for free. The paddle to the bothy is only 4KM making it an afternoon/evening trip. You can simply paddle back from here, but that would be missing the point. Overnight in the bothy, and then continue the next day.

Paddling Loch Tarbert

Narrows before the Bothy


Packraft in front of Cruib Bothy

From Cruib Lodge, head west, sticking to the northern shore, passing EileanAird. At the narrows, cross the loch, and follow the southern shore to GlenBatrick.Here, you’ll find a private house, but it’s perfectly legal in Scotland to camp on the shoreline under the ‘leave no trace’ Scottish Outdoor Access Legislation – and the owner was friendly!

Glenbatrick Bay - looking through the narrows


Glenbatrick Bay 


Glenbatrick Lodge, Paps Of Jura Behind

From Glenbatrick, pack up the raft, and walk out to the road at Knockrome via the 8KM ‘Evans Way’. The path is better in the middle section than it is at either end! If the weather is good, you should be walking with the Paps of Jura as your backdrop.

Evans Walk


Should you wish to extend the trip, you have several options:
  • Tour Loch Tarbert: Head to the opposite shore, aiming for An Sailean (there is a private estate house at Ruantallain), and then onward to the beach at BreinPhort, before paddling back east into Loch Tarbert, or, doing Evans Walk.
  • Head North up Jura’s wild west coast: A 17KM paddle will get you to Glengarrisdale Bay – where there is another bothy. It’s possible to walk back to the top end of the bus route (Inverlassa) from here, but it’s about 13KM on a vague rough path that gets better the further you walk.
  • Head south back to the ferry terminal: 14KM of wild paddling – beware the tides as you enter the sound of Islay – they run fast here, too fast to paddle against.
If you choose to go north or south, you should be suitably prepared and experienced. There are limited landing possibilities and if it goes wrong, it will be hard and time consuming to walk out to the road over the pathless, boggy, rugged terrain. I have not done the north or south options I mention here (I know my limits!), I explored Loch Tarbert instead!

You may well have heard of the Corryvrecken  Whirlpool? The forms in the narrow strip of water to the north of Jura between Jura and the uninhabited isle of Scarba. Its caused by the tidal flow here and a huge pinnacle that sticks up from the sea floor, ending just 30M below the surface. This does get sea-kayaked in slack-water, and using a counter eddy that forms close to Scarba. I don’t know whether anyone has as-yet pack-rafted it? Maybe you could be the first?!

Gulf of Corryvrecken with Scarba beyond




Gulf of Corryvrecken with Scarba beyond
Other idea’s
  • The Corryvrecken can be reached on foot from the road-end. The public road finishes 5KM beyond Ardlussa, and remains mountain bikeable for a further 8KM to Kinuachdrachd. The view over the Gulf of Corryvrecken is a further 3.5KM on foot. This route passes Barnhill Cottage - literary fans will know this as the location that George Orwell penned the novel 1984 back in 1948.
  • Evans walk – about 16KM return – path poor at either end of the walk
  • Paps of Jura – this is a full day’s undertaking on very rugged/loose terrain
  • The walk to the bothy at Glengarrisdale Bay
  • Head up to Inverlussa - you’ll find a large, flat grassy area suitable for camping (but note that there are no facilities). There’s also a 2KM section of white water on the River Luss, no grading so inspect it beforehand. Its also a grand place from which to launch your Packraft.
Inverlussa Camping



Safety
Jura is remote, and its western shore and wee mountains are exposed to the full force of the Atlantic Ocean.  The weather can get very bad very quickly. Aside from a few areas where a 2G signal can be gained from the mainland, there is zero mobile phone coverage, and you’ll only find WiFi in the main village ‘Craighouse’ – believe it or not, they even have fibre!
Jura sports some of the fastest tides on the planet – you’ll not outpaddle them in a Sea Kayak let alone a packraft! These tides mostly effect the Gulf of Corryvrecken and the Sound of Islay to the north and south of Jura respectively, but check the tide times before you paddle! I paddled back through the narrows on Loch Tarbert from Cruib bothy on an outgoing tide – hard work but doable!

18.05.2017

WÜSTENSCHIFF - A BOAT IN THE DESERT

Die Reise in den Tschad, das scheinbar staubige Herz Afrikas, war alles andere als eine übliche Packrafting-Tour angelegt, im Grunde eigentlich überhaupt nicht dafür vorgesehen!

Bloß nicht die Orientierung verlieren...
Die Wüstenexpedition bediente sich vor allem Geländefahrzeugen in eine der trockensten Gegenden der Erde. Es war weder Platz für eine Bootsausrüstung noch Wasser in Aussicht. Aber hey, die Mitnahmen eines Bootes „auf Verdacht“, hat ja genau den explorativen Charakter, welcher absolut der Packrafting Philosophie entspricht. Und was wäre dafür besser geeignet als das derzeit leichteste und kleinste Packraft, was trotzdem ausreichend robust ist?  Das Anfibio Alpha XC konnte hier vor allem seine Kerneigenschaft als ein äußerst unauffälliger Begleiter im Expeditionsgepäck ausspielen.

Lutz, ein alter Bekannter (Scouting in Äthopien, Teilnahme bei unserem ersten Festival Trailer), konnte uns schnell überzeugen, dass dies eine gute Idee ist
von Lutz Scharf


Begegnung unterwegs
Als Tour-Guide und Expeditionsleiter auf dem afrikanischen Kontinent führen mich meine Reisen vor allem in Regionen, die sich fernab der klischeebehafteten Zuschreibungen von Hakuna Matata, Sundowner auf der Lodge-Terrasse oder Rücken-Massage bei Amarula-Schnaps am Pool verorten lassen. Ob Äthiopien, Dschibuti, Sudan oder Somaliland – all diese, gern als „schwierigen Länder“ bezeichneten Reisedestinationen, erweisen sich immer wieder als Theaterbühne großartiger Naturschauspiele, spannender Alltagsbegegnungen, aber auch als Spiegel der ungeschönten Realität eines faszinierenden Kontinents.

Eine solche Reise sollte mich im März 2017 in den Tschad führen. Das Binnenland ist mit knapp 1,3 mio km² Fläche (ungefähr 3,5 mal die Größe Deutschlands) das 5. größte Land Afrikas und befindet sich eingegrenzt von solch illustren Nachbarn wie Lybien im Norden, dem Sudan im Osten, der Zentralafrikanischen Republik im Süden und Kamerun bzw. Nigeria im Westen im Herzen des afrikanischen Kontinents.

"endemischer Steinpilz" - Sandsteinformation im Ennedi
Wenn wir diese Metapher weiter bedienen, könnte man das Herz Afrikas als offenbar recht staubig, dornig, felsig, heiß und farblich in allen Gelb-, Braun- und Rottönen beschreiben. Die Tatsache, dass fast 80% der Landmasse von Sahel-Zone und Sahara vereinnahmt werden, lässt den geneigten Leser sicherlich nun erst einmal grübeln, ob solch eine Destination das geeignete Setting für eine knackige Packraft-Tour ist. Und ja: heiß, staubig, dornig, felsig hören sich zunächst auch nicht nach Attributen an, welche reißende Flüsse mit Stromschnellen, Kaskaden oder Walzen verheißen. Und wiederum ja: all das stimmt, der Tschad ist in keinster Weise ein prädestiniertes Land für eine packraft`eske Unternehmung...

Paddeln in der Sahara?
Die Idee ein Packraft mit in den Tschad zu nehmen, reifte während der inhaltlichen Vorbereitung auf die Tour. Das Konzept habe ich schon während einer Packraft-Expedition auf dem Tekeze-Fluss in Äthiopien vor 2 Jahren in aller Ausführlichkeit getesten. Mir war von Beginn an durchaus bewusst, dass das Raft den Großteil der Tour klein zusammen gerollt in den Tiefen des Geländewagen schlummern wird. Doch genau bezüglich der Handlichkeit greift hier das Prinzip des Packrafts wie die sprichwörtliche Faust aufs Auge. Man muss sich nur die logistische Vorbereitung einer partiellen Sahara-Querung vorstellen: fehlende Infrastruktur und Versorgungsposten fordern eine präzise kalkulierte Ausrüstungsliste.
Für kurze Distanzen auch im aufgebauten Zustand
schnell und sicher zu transportieren
All dieses Material will für einen 3000km-Trip durch die Weiten der Wüste mit insgesamt 12 Personen (6 Gäste, 3 Fahrer, 1 Koch, 1 lokaler Guide und 1 Expeditionsleiter) in den Fahrzeugen sicher und effizient verstaut werden. Der Fokus liegt dabei auf Proviant, Wasser, Treibstoff, Ersatzteile für die Fahrzeuge, Camping-Ausrüstung und ganz zum Schluss die persönliche Ausrüstung jedes einzelnen Teilnehmers, welche auf das Wesentliche reduziert sein sollte. Trotz der Tatsache, dass das Equipment des Expeditionsleiters stets ein wenig größer ausfällt (Navigations- und Kommunikationstechnik, Erste Hilfe-Ausrüstung, etc.) fand das Packraft (Anfibio Alpha XC) problemlos in meinem Gepäck Platz. Ein schlechtes Gewissen, kostbare Ladekapazität in den Fahrzeugen zu okkupieren war somit von Beginn an obsolet. Weniger bewusst war mir vorab, dass der tschadische Zoll bei der Einreise meine Ausrüstung skeptisch und zugleich völlig überfordert begutachtete. Während ein Zöllner mit imposanter Statur und noch imposanterem Schnauzbart 

… fragend das teilbare Paddel inspizierte, fiel mir nichts besseres ein als zu attestieren, dass es sich hier um eine neuartige mobile Schaufel für das Ausgraben festgefahrener Fahrzeuge im Wüstensand handelt.“

Gezeichnet von Sonne und Sand: alter Hirte am Brunnen
Die Information, dass es sich hier um Ausrüstung für eine Paddeltour in der Sahara handelt, wollte ich mir und meinem Gegenüber so altruistisch wie möglich ersparen... 

Vom Garten Eden der Sahara zu den Seen von Ounianga
Ziel der Reise war das Ennedi-Massiv im Nordosten des Landes, welches seit 2016 zum UNESCO-WELTNATURERBE zählt. Das bizarre Sandsteingebirge mit seinen versteckten Gueltas (natürliche Wasserreservoirs) und unzähligen Felsmalereien, welche teilweise älter als 10.000 Jahre sind, wird in Fachkreisen gerne als der „Garten Eden der Sahara“ bezeichnet. Nicht zu Unrecht, denn die einzigartige Natur bildet eine scheinbar seit Jahrtausenden unveränderte ökologische Nische in einer Region ständiger Veränderung. Galeriewälder, durch permanente Erosion geformte Zinnen und Türme aus Sandstein und die außergewöhnliche Tierwelt

… mit den letzten Exemplaren der hier heimischen Wüstenkrokodile sind die verbleibenden Relikte der „grünen Periode“ der Sahara vor mehr als 5.000 Jahren.

Guelta d`Archai: das wohl größte natürliche
Wasser-Reservoir der Sahara
Ein weiteres Ziel waren die Süß- und Salzwasser-Seen weiter nördlich im tschadisch-lybisch-sudanesischen Dreiländereck. Ebenso zum UNESCO-WELTNATURERBE zählend, erwarten den Wüstenreisenden hier eine völlig surreale Szenerie. Nach 2000 km mit dem Geländewagen durch die heiß-trockene Sahelzone und Sahara glaubt man beim Blick auf die 19 Seen zunächst an eine typische Fata Morgana. Doch spätestens beim Sprung in das erfrischende und überraschend kühle Nass des Lac Boucou erweist sich die scheinbare Surrealität als wunderbare Realität!

Die magischen 4 A`s : Auspacken, Ausrollen, Aufblasen, Abfahren!

Stillleben


Während der Tour bestätigte sich dann die Annahme, dass das Anfibio Alpha zunächst 10 Tage bei täglich über 40 Grad durch die Wüste geschaukelt wurde. Doch der ganz große Auftritt wartete dann am Lac Boucou, einem 19 Seen der Ouninanga-Seen. Wie schon weiter oben beschrieben konnte das Setting nicht perfekter sein. Neben diesem großartigen Naturphänomen inmitten der Sahara beflügelte vor allem die Tatsache, dass man nach Tagen voller Entbehrung (im Sinne von minimaler Körperhygiene) endlich voller Genuss ein tiefenentspannendes und vor allem tiefenreinigendes Vollbad nehmen konnte. Doch neben den persönlichen Reinigungsbedürfnissen stand die Erkundung des Sees im Vordergrund. Das Packraft also aus dem Landcruiser geholt, ausgerollt und aufgeblasen. Nach 5 Minuten war das Expeditionsmobil abfahrbereit. 

Trockentraining...
Die lokale Crew beäugte zunächst skeptisch das Unterfangen, sind sie doch eher im Meer der Sanddünen zu Hause. Doch nachdem das Material ausführlich händisch begutachtet wurde, an Land Trockenübungen durchgeführt (auch die Sanddüne hinunter...) und Sitzproben absolviert wurden, ließen sie es sich nicht nehmen, ebenfalls eine Spritztour auf dem See zu unternehmen und vor allem für unzählige Handy-Bilder zu posieren. Bei einer angenehmen kühlen Brise konnte auch ich wenig später die Einzigartigkeit des Sees erfahren. 

...mit anschliessendem Wasserkontakt

Trotz dem Fehlen eines natürlichen Abfluss und der hohen Sonneneinstrahlung hält sich die Verdunstung des Oberflächenwassers in Grenzen, da der Uferbereich stark verschilft ist und die Seen über unterirdische natürliche Sandfilter mit einander verbunden sind und somit ein indirekter Pegelausgleich stattfindet. Im Schilf tummeln sich unzählige Zugvögel, die hier den europäischen Winter verbringen. Aber auch Salinenkrebse und Buntbarsche im seichten Wasser konnten vom Boot in aller Ausführlichkeit beobachtet werden. Nicht zu vergessen, die grandiosen Perspektiven vom See auf die bedrohlich wirkende Szenerie der umliegenden Sicheldünen und Felsformationen. Voller Begeisterung und unzähligen WOW-Momenten paddelte ich zurück zum Camp direkt am Ufer. Allein für diesen verhältnismäßig kurzen Ausflug lohnte sich das Mitnehmen allemal!

Steife Brise an den Seen von Ounianga



Fazit der Reise
Der Tschad, insbesondere die Sahara-Region wird trotz der Erlebnisse mit großer Wahrscheinlichkeit nie ein Packraft-Hotspot werden. Doch als kleine aber feine Zusatzausrüstung kann ein Packraft jede Expedition oder andere Reiseform ohne großen Mehraufwand hinsichtlich Transport und Nutzung, qualitativ enorm aufwerten und Perspektiven erweitern.

In dieser Hinsicht war das Anfibio Alpha XC ideal, verschwindend kleines Packmaß, zu vernachlässigendes Gewicht und in Rekordzeit aufzubauen, bietet es dennoch die Möglichkeit logistisch aufwendige Touren mit viel Equipment, eine unabhängigere Note zu verleihen.

Lokaler Sonnenschutz: junger Hirte mit Turban
Die einleitende Beschreibung des „staubigen Herzens“ Afrikas muss letztendlich dringend revidiert werden. Vielmehr scheint dieses Herz Afrikas zwei Seiten zu haben: Einerseits das raue, auf den ersten Blick unwirtlich wirkende Szenario der Sahara, andererseits die liebliche und lebensbejahende Kulisse der Gueltas im Ennedi und die Seen von Ounianga. Wer sich auf dieses Faszinosum der Extreme einlassen möchte, findet im Tschad eine Reisedestination, die ihresgleichen sucht – egal ob mit oder ohne Packraft!

SHUKRAN und bis zum nächsten Mal!

Das Paradis der Sahara: Lac Boucou