15.06.2018

REVIEW: EIN ERFAHRUNGSBERICHT AUS ALBANIEN UND ITALIEN

Als kleiner Exkurs bzw. Nachtrag hier noch ein allgemeiner Erfahrungsbericht zu den Beiträgen aus Italien und Albanien der Familie Steingässer.


Ich bin ehrlich - meine erste Bedenken gegenüber „Schlauchboote“ als Kajak-Ersatz waren riesig!

Ich bin in einer Wassersport-Familie aufgewachsen: im Kanadier saß ich schon, da hatte ich noch Windeln an und konnte nicht laufen. Mein erstes Wildwasser-Kajak bekam ich zum zehnten Geburtstag. Paddeln war schon immer pure Freiheit für mich. Aber in ein „Schlauchboot“ haben mich keine zehn Pferde rein bekommen.

Jens mit Faltrad


Seit zehn Jahren arbeite ich als Fotograf gemeinsam mit meiner Frau, einer Ethnologin und Autorin, an umweltjournalistischen Reportage-Projekten (u.a. für National Geographic, GEO u.a.).

Unser aktuelles Projekt dreht sich voll und ganz um´s Thema „Wasser“. Gemeinsam mit unseren vier Kindern begeben wir uns auf verschiedene Reise-Etappen, um Geschichten über das „blaue Gold“ zu sammeln. Unsere Abenteuer wollten wir von Anfang an mit kleinem Gepäck, autark und möglichst flexibel realisieren - was zu sechst keine leichte Aufgabe ist, vor allem wenn man sich unterschiedlichsten Wasser-Ökosystemen nähern will.

Jana beim Aufbau der Boote



Auf einer ausgiebigen Testfahrt im Frühjahr 2017 auf dem italienischem Tagliamento testeten wir drei Packrafts von Anfibio Packrafting (MRS Adventure X2, Anfibio Delta MX) und waren begeistert! Die Boote waren die perfekten „Arbeitstiere“ für unsere Ansprüche des leichten und flexiblen Reisens. Zumal wir aufgrund extremen Niedrigwassers mit „echten“ Kanus (und deren höherem Tiefgang) oft nicht weitergekommen wären. Und wenn wir doch mal umtragen mussten, trumpften die Packrafts mit Ihrem geringen Gewicht. 

Niedrigwasser in Albanien




Der Clou für uns ist vor allem das „Mobilitätskonzept“ Packraft-Faltrad-Lastenrad: Auf dem Wasser haben wir immer ein Faltrad dabei, mit dem ich unser schweres Gepäck nachholen kann. Am spontan ausgesuchten Übernachtungsort radle ich mit Faltrad zurück zum Startpunkt, um dort das Lastenrad mit den Schwergewichten wie Zelt und Schlafsäcken nachzuholen. Dies erlaubt uns, auf dem Wasser extrem leicht unterwegs zu sein. 

Faltrad auf dem Boot




Und an Land natürlich auch: die Touristen staunen nicht schlecht, als wir zum Abschluss unserer Italien-Testreise in Venedig die Boote aus zwei Tagesrucksäcken holen und fünf Minuten später auf den Kanälen der Lagunenstadt davonpaddeln.



Für uns ist klar, dass die Packrafts die perfekten Boote für unsere Familien-Wasser-Reportagen sind. Unsere zweite Reise-Etappe auf der Vjosa durch Albanien bestätigte dieses Urteil. Vor allem die Kombination Faltrad-Packraft zeigte auf dieser Reise Ihre Stärken, denn auf diese Weise konnte ich schwierige Flusspassagen alleine erkunden und autark zum Ausgangsort zurückkehren. 



Die Packrafts haben uns als Familie und Reisejournalisten komplett überzeugt - wir freuen uns auf weitere Abenteuer im „Schlauchboot“ ;-)

Anfibio Delta MX (in gelb vorn) und das MRS Adventure X2 (in rot hinten)