01.08.2020

OBERE ILLER, ALLGÄU: SPRITZIG UND KLAR

Dieser Beitrag gehört zum Artikel REVIERINFO SÜD-DEUTSCHLAND.

🔶 Obere Iller, Allgäu, Illerursprung (Vereinigung von Breitach und Tettach) bis Sonthofen, 10km, WW I-II



Aus den Allgäuer Alpen kommend ist die Iller hier spritzig, klar und trotzdem meist ganzjährig fahrbar, auch an heißen Sommertagen (wie im Video unten). Schöne Kiesbänke laden zum Verweilen ein. Bis Sonthofen gibt es zwei Wehre bzw. Naturstufen, welche aber mit entsprechender Erfahrung (und Besichtigung) befahren werden können. Nach Fischen ist der sportlichste Teil, der bei viel Wasser auch mal eine II+ erreichen kann. Ansonsten ist der Fluss fair und kindertauglich, wie das nachfolgende Video zeigt (Hinweis: einige Szenen sind auch von der Bregenzer Ache in Österreich).



Radewege säumen das Ufer für einen Rückweg alternativ zur Verkehrsstrasse (Bus, Auto).  Eine richtige Wandertour  bietet sich an dem Abschnitt aber nicht an. Mit Rückweg zu Fuß ist man für die Strecke aber dennoch für  4-5h gut beschäftigt. 

Pegelrezerenz: ab ca. 8m^3/s, meist ganzjährig fahrbar.  Strecke: 10km, ca. 2 h (ohne Rückweg)

15.07.2020

ISAR: "BAYRISCH KANADA"

Dieser Beitrag gehört zum Artikel REVIERINFO SÜD-DEUTSCHLAND.

🔶 Isar, Wallgau bis Vorderriss, „Bayrisch Kanada“, WW I, extrem selten befahrbar

Der Abschnitt der Isar gehört zu den naturbelassensten und schönsten Abschnitten des gesamten Flusses und trägt nicht umsonst den o.g. Titel. Das Isartal ist hier noch eine Wildflusslandschaft, die frei im Kiesbett mäandriert.



Auf Baumhindernisse ist achten, aber sonst ist die Strecke relativ einfach befahrbar. Die Sache hat nur zwei Haken. Erstens leidet der Abschnitt unter einer massiven Wasserableitung, so dass die Strecke nur bei anderweitigen Pegel-Höchstständen befahrbar ist. Zum anderen existiert ein Befahrungsverbot vom 16.10. - 31.05. (Bootsverordnung Isar LKR Bad Tölz), das heißt man ist auf außergewöhnliche Wasserstände im Sommer angewiesen – die Wahrscheinlichkeit dafür ist zugegebener maßen äußerst gering. Wenn sie denn mal vorkommt, gilt es sie umgehend zu nutzen!

Strecke: 19km, Dauer: ca. 4-5h. Die Zufahrtsstraße ist für PKWs gebührenpflichtig, eignet sich jedoch für eine Kombination mit dem Fahrrad. Befahrbarkeit: ab 40cm

01.07.2020

WIESENTSCHLEIFE: ABWECHSLUNGSREICHE WANDER-PADDEL-TAGESTOUR

Dieser Beitrag gehört zum Artikel REVIERINFO SÜD-DEUTSCHLAND.

🔶 Wiesentschleife, abwechslungsreiche Wander-Paddel-Tagestour, Zahmwasser bis WW I, von Juliane Hermelbacht

Flussschleifen eignen sich immer um Wandern und Paddeln in einer Tour zu verbinden, so auch die ausgeprägte Schleife bei Muggendorf, eine einfache, aber landschaftlich sehr schöne und abwechslungsreiche Tour. 

Vom Start in Muggendorf geht es zu Fuß über einen Bergrücken, der bezeichnenderweise den Namen „hohler Berg“ trägt. Der Name ist Programm, nicht nur laden auf dem Weg einige sehr schöne Höhlen zum Erkunden ein, nein, sogar der Wanderweg führt an einer Stelle durch eine 200m lange Höhle hindurch. Nach einem anstrengenden Anstieg durch den Wald, der immer wieder schöne Ausblicke auf das Wiesenttal erlaubt, geht es weiter über die Felder nach Engelhardsberg mit seinem hohen Aussichtsturm. Von dort kann man auf verschiedenen Wegen zur Wiesent absteigen, sei es durch die Versturzhöhle Riesenburg oder auf kurzem Weg direkt zur Gaststätte Schottersmühle. So oder so beträgt die Wanderstrecke etwa 4 km. 



Weiter geht es mit dem Packraft durch das tief eingeschnittene Flußtal der Wiesent, die meist eine flotte Strömung aufweist. Zahmwasser und kurze, einfache Wildwasserabschnitte (meist WWI- bis WWI) wechseln sich ab, immer wieder sind kleine Mühlenwehre zu umtragen, oft befinden sich hier kleine Gaststätten, die zur Einkehr einladen. Nach 13 Flußkilometern ist der Ausgangspunkt in Muggendorf wieder erreicht.

Da die Wiesent hier nur zwischen 9 und 17 Uhr befahren werden darf, empfiehlt sich ein früher Tourstart, um genügend Zeit für Höhlen, Paddeln und ggf. die eine oder andere Einkehrpause zu haben.

Pegel, Strecke: 4 + 13 km, Dauer: 6-8h. Befahrungsregeln: nur vom 1.5. bis zum 31.9., nur zwischen 9 und 17 Uhr.