17.09.2011

Tiedowns richtig ankleben

'Pimp my  Packraft'  by  Luc Mehl
Da wir nun schon oft zu diesem Thema befragt wurden, gibt es dazu mal ein kleines Tutorial von mir. 

Tiedown - Grab Loop
Oft ist es sinnvoll, an den Alpacka Rafts oder auch an anderen Booten mit PU zusätzliche individuelle Haltepunkte für das Befestigen von Gepäck oder Schenkelgurten (für bessere Kontrolle über das Boot, vor allem im Wildwasser sinnvoll) anzubringen. Ich empfehle dafür die orginal Alpacka Extra Tiedowns. Es sind einfach die leichtesten und haltbarsten, die es momentan gibt. Sie werden in zwei Varianten angeboten: Grab Loops und Strap-Down Plates, wobei ich die Grab Loops bevorzuge, da sie auf der kompletten Fläche verklebt werden können.

Als erstes steht natürlich die Wahl des geeigneten Klebers. Alpacka Raft versenden ihren Kleber leider nicht nach Europa. Wir haben aber mit Helaplast von der Firma Unitec eine geeigente Alternative gefunden. Damit klebt man PU, Gummi und PVC sehr zuverlässig und die Verarbeitung dieses Klebers ist sehr einfach.
Den Kleber kann man direkt ab Werk in verschiedenen Abpackungen bestellen. Die kleinste Abgabemenge ist eine 50ml Tube.
Edit (23.02.2012): Inzwischen kann man den Kleber auch gleich zusammen mit den Tiedowns in Packrafting-Store bestellen :-)

Helaplast in der 650g Dose




Um 4 Grab Loops aufzukleben benötigt man:
  • ca. 1 bis 2 Stunden Zeit
  • 4 Grab Loop Tie-Downs
  • wasserfester Stift (Edding oder Kugelschreiber)
  • Alkohol (Spiritus)
  • Lappen
  • Pinsel
  • Kleber: Helaplast (ca. 40g)
  • Härter/Vernetzer ELASTOSAL® HÄRTER RFE (2g)
  • Fön von deiner Freundin ;-)
Randbedingungen: Die Arbeiten führt ihr am besten in einem trockenen, gut belüfteten Raum mit einer Raumtemperatur von 15-25°C aus.
  1. Vorbereitung der Klebeflächen: Die Klebeflächen müssen staub- und fettfrei sein. Dazu reinigt man sie mit einem Alkohol getränkten Lappen.
  2. Anzeichnen der Klebestellen: Mit einem wasserfesten Stift zeichnet man sich die Kontur des Tie-Downs auf dem Boot an (danach nicht noch mal mit Alkohol drüber wischen, da sonst die Markierung wieder weg ist ;-).
  3. Vorbereitung des Klebers: Kleber mit Härter im Verhältnis 20/1 mischen. Danach hat die Mischung ungefähr eine Verarbeitungszeit von 1-2 Stunden
  4. 1. Einstreichen: den Kleber mit dem Pinsel dünn auf beide Klebeflächen (Boot und Rückseite Grab Loop) streichen
  5. Ablüften: ca. 30 min ablüften lassen.
  6. 2. Einstreichen: noch mal beide Klebeflächen einstreichen
  7. Ablüften: ca. 5 bis 10 min ablüften lassen (der Kleber ist dann trocken)
  8. Teilen fügen: Die Teile kleben dabei noch nicht zusammen. Sie können problemlos mehrfach verschoben und gedreht werden, bis die richtige Position gefunden ist.
  9. Erwärmen: Die gefügten Teile mit einem Fön auf ca. 60°C erwärmen und dabei fest von der Mitte zum Rand hin andrücken/streichen, um evtl. Luftblasen herauszudrücken. Durch die Wärme wird der Kleber reaktiviert und die Teile haften zusammen.
  10. Aushärten: Nach dem Erwärmen sind die Teile fest mit einander verbunden. Die Klebeverbindung hat bereits ca. 80% ihrer Endfestigkeit erreicht. Nach weiteren 36 Stunden ist die Aushärtung abgeschlossen. 
Eine ähnliche Anleitung in Englisch in Form eines Videos gibt es von Roman Dial in seinem YouTube Kanal. Bitte beachtet, dass dort, anders als hier beschrieben, vor dem Fügen erwärmt wird. 
      Ich hab mit der oben beschriebenen Vorgehensweise bis jetzt sehr gute Ergebnisse erzielt. 

      Kommentare:

      1. So sollte es klappen :) Entscheidend ist wirklich die richtige Reaktivierung des Klebers mit Hitze (anders als der Hersteller des Klebers in 'Variante 1' angibt), sonst löst sich die Verbindung und hinterlässt hässliche Klebrückstände (eigene leidvolle Erfahrung). Richtig verarbeitet, vertragen die Haltepunkte bis zu 175kg. Siehe http://tinyurl.com/432x7ud :)

        AntwortenLöschen
      2. Hi Sven und Marc,

        Anleitung ist perfekt - hatte überhaupt keine Probleme damit - fertig + hält.
        Danke nochmal
        Joy

        AntwortenLöschen
      3. Hi Sven,

        have you had the chance to compare Helaplast with the glues suggested by Alpackaraft (Staybond, Clifton, Vinylbond) ?

        AntwortenLöschen
      4. Hi Xavier,
        no, we could not compare all these different types, as the glue can not be shipped over sea because it's inflammable.
        But with Helaplast you have a very handy glue, which is at least as strong as the material itselfs ;-) There is really no need for a substitution.

        Marc

        AntwortenLöschen
      5. Hi Marc

        I forgot to thank you for your reply!

        I have now come to use Helaplast for reglueing a snapped-patch. The glue is very easy to work with. I have good hopes.
        Just a little tip for the readers: secure the seam of the tube with a piece of tape or something. I pressed too hard and the glue came out from the wrong end... I lost nearly half of the tube on the back of my hand and the floor. Too bad:(

        AntwortenLöschen
      6. Noch ein Hinweis: Der Kleber zerfrisst Joghurtbecher (Der Härter hat mindestens einen Joghurtbecher noch nicht zerfressen ;) ).
        Hoffentlich beeinträchtigt der Joghurtbecheranteil im Kleber nicht die Haltekraft des Klebers :)

        AntwortenLöschen
        Antworten
        1. Nicht der Kleber, sondern das darin enthaltene Lösungsmittel, löst den Becher auf.
          Kleber und Härter am besten in Gläsern mischen. Ich habe auch gute Erfahrungen mit weißen/transparenten Filmdosen gemacht(sind zwar etwas aus der Mode gekommen, gibt es aber immer noch in Drogerien).

          Marc

          Löschen
      7. Hatte zuerst auch das Yoghurtbecherproblem ansonsten alles super gelaufen. Die Haltbarkeit muss sich jetzt im Alltag beweisen :-)
        Danke für die gute und einfache Anleitung !

        Tobi

        AntwortenLöschen