28.08.2011

Packrafting - a European Scene?

This post deserves to be in English, as it is meant to address an international community. Try the translate option to the right, if you feel more comfortable reading in your native language. 

According to the Europe section in the worldwide Packrafting Forums a true scene never caught on here. There are only sporadic posts and no more than a few active members. Why is that? Well, Europe is not the primary destination for the origins of Packrafting as a way of wilderness exploration. But like stated earlier, Packrafting is not limited to that. Any form of combined activities proves the idea. Given the public transport options for example, Europe is a great destination. I know of several more packrafters in Europe by now. Packrafting finally seems to develop.
Piotr and Marcel from Poland in the Hardangervidda
The ultralight backpacking community

First, there is the ultralight backpacking community, who quickly adopted the concept expanding their range of activities. Being missionary by nature, detailed reports followed. Thus, we have the greatest medial coverage in this section (which does not match the overall usage!). Now they are more and more keen on training paddling skills. The typical path for hikers who become boater.

Sabine Schroll (Austria) – the toughest tame water explorer I know. Rejecting any form of white water, but daring glacier lake crossings in Greenland as well as fighting hordes of mosquitoes in Lapland. Solo. She has  the guts. On the other hand, her trips are a true expression for gentle amphibious travel. Something very appealing to me, I like to promote: http://www.schroll.at/blog/

Jörgen Johansson (Sweden) – an early adopter. Packrafter in Scandinavia for many years. He has recently been outside of Europe to the Nahanni of Canada. The big wilderness. We also had a nice discussion going on paddling techniques for packrafter. http://www.fjaderlatt.se/

Jaakko Heikka (Finland) – nice and youngish guy with more adventures than time to write them up. Most notable the Lätäseno trip this summer. Finlands wildest river – in terms of rapids and remoteness. Something I can attest, having done it in 1996. Packrafts would have come in handy to the time though (we flew). He managed to fully walk in and paddle out. http://korpijaakko.wordpress.com/

Hendrik Morkel (Germany/Finland) – a ‘Tausendsassa’, who sure includes the packraft in his reflections. The blogging man, who is not only covering miles! Try to match the amount of letters! Impossible and astonishing. A community builder we can learn from!  http://www.hikinginfinland.com/

Joery Truyen (Belgium) – Long term solo adventurer. Mostly in the nordics. Again he spent five weeks above the Arctic Circle this summer. He also proves to ability of whitewater worthness without a spraydeck (see his Karwendel/Isar Trip). http://dzjow.wordpress.com/

Mark Roberts – a European currently in Minnesota. Sure he will use his raft when he returns to Lapland -  the preferred destination of him. http://www.backpackingnorth.com/

Phil is true ultralighter, so gear weight is on his focus. A feature the this boat can hardly be matched, it allows what he embraces: trips with an emphasis on walking. http://www.lightweightoutdoors.com

Benjamin Moryson and Enno Kunze (Germany) – lightweight backpacking friends who got caught by the boating virus. Both are very keen on paddling with others. Hook up with them. I have been to Austria with Benjamin and can assure he is a reliable partner.

Finally, there is Marcel Bak and Pjotr Antkowiak from Poland (Picture above), who tackled the Hardangervidda this summer (something I have failed in 2009). As of being close by, I am looking forward to potential trips together, for example the upper Iser approaching from the Polish side?

True UL camp with Picture from Piotr and Marcel.
Kayaker and Canoeists

Packrafts have become more and more real boats, so those who are first and foremost paddlers getting aware of them now (in contrast to hiker and general outdoorer earlier). However, water sport is a very different culture. The hardest part is getting over ones own shadow (German proverb). Some made it.

Gerhard Gindle from southern Germany is a boater by origin. At first he ditched his heavier boats for the packraft and was stunned what fun and capable they are. He now expands into hiking. This is a typical career for a boater who became a packrafter. Watch his latest video: Alpine Packrating in Austria (Karwendel).

Likewise did Rainer Lüdike from northern Germany. His summer trip took place in Austria too (Salza and Upper Isar) with kayaking folks as well as on his own. He is very happy about the independency the packraft allows him now. He said, the dream of paddling by fair means came true for him. Have a look for some of the  pictures

Jens clearly used to kayaks,  Kamenice Tanvalska/Czech Republic
Then, there is the fellows who don’t care either section. They are just doing what they do. A crowd from the UK, Scotland in particular, Edinburgh to be specific.

David Hine and John Topping as well as Tom Allen plus Johnny Hall are all “Highlanders” (add Phil from above). I envy them the location! I had been living in Scotland for some time and know of the potential. If I only had had a packraft to the time. It is also great to see that there is a local community sufficient enough for group trips. Can Scotland be what Alaska in North America is in terms of packrafting buzz?

Elsewhere in the UK is Chris S. Coming from inflatable kayaks, we share a heritage. I too made my initial contact on water sport with the “big” inflatable ones (Canadian canoes in my case).  He has a great review on packrafts in general on his site.http://apaddleinmypack.wordpress.com/packrafts/

Alastair Humphrey (England) – the only one in this round who makes a living from adventure. As such, the packraft is one of his tools, exactly as it is meant. His videos are professional too. Simply stunnig. He is currently undertaking the “year of micro adventure”, a theme very appealing to me. Local endeavours need far more creativity than exotic destinations! The look out for new or rare and special or strange things on the door step is a rewarding challenge. http://www.alastairhumphreys.com/adventures/year-microadventure/

Tom Allen, Packrafting the Highlands
Other European Pioneers

Christian Rokseth (Norway) - doing exactly one bigger trip, year after year, since 2005! Martin Lunz and Nadine Puschkasch are also one of the first Europeans using packrafts. They ditched an Ally folding canoe on their 7 year cycle around the world. I am looking forward to meeting them soon. http://www.weltenbummler2003.de/

On the odd side of things

Andreas Kastner (Germany/Munich) - attempting the fly ‘n float theme. Andreas has been a paraglider for 10 years, now adding the packraft. Something I have long dreamt of! Flying the steeper slopes and valleys (where rafts can´t go), rafting further down (where elevation drop is too little for Paragliding) does sound appealing! However, as Andreas admits, it faces some limitation and he is still in first attempts and feasibility studies, but can see visionary approaches. Having ‘some’ paragling experience, I can hopefully join, at least in a tandem approach. http://smailandreas.blogspot.com/

Chistian Neumann – the gourmet packrafter. Christian has a passion not only for bushcraft, and paddling, but for outdoor cooking in particular. Have a smell on his pictures, then you won’t return to freezer bag food.

Reiner Leipert and Holger Trepte-  the ‘retro’ Packrafter. Rainer and Holger both loved the idea about packrafting, but did not care for the product. They heard of small inflatables made in GDR, reasonable tough and fairly light and found them adequate for their purposes. I like their style!

Holger, 'Quasi packraft', River Zwickauer Mulde




On the far side of Europe

A European scene is defined by people doing trips in Europe and Europeans people doing trips anywhere. Gabriel (Libertist) from Germany living in Austria and Birgit Koch of Switzerland both ventured into the Alaskan Bush for 9 to 5 – well not the hour, but weeks. Likewise did Helge Bendl, but in Africa. The Kongo to be exact, because there is a big difference. And there are the French with a fine Expedition in Madagaskar.
Helge on the Kongo.



Conclusions

This was a try to capture the European scene as it currently appears. The list might be extended by the following aspirants we recently had contact with: Matt (London), Trygve (Norway), Joni (Finland), Christian (Switzerland), Silvio, Thomas, Martin, Marten, Friedrich, Eric, Christoph (Germany), Johnny (UK)

Not primary visible, but active (in Germany) we know of are Joy, Sten, Johannes, Robert, Katharina, Uwe, Katerina, Ricarda, Philip, Oliver, Claudia, Dominik, Roland, Kai, Stephan and Jens. Part of them I had been on a very  nice day trip with in Czechs Republic.

However, truth is, those mentioned are only the observable one. This is far from being a zensus. The blogging scene can be a parallel universe. There are those who blog less and do more. Right so. For them it is recreation. Not reproduction. Let us know anyway by short comment or drop a mail.

I also heard of Olaf from CH, with some initial coverage on packrafting.ch, he now abandoned. I guess for trips in his country. Maye he can slip in here! We also have some coverage from Russia (Andrey Panyushkin). But where are the Packrafter from Spain, Portugal, Czechs Republic, Slovakia, Ireland and all the other European countries?
A group of 6 Packrafts on one trip, still a rare thing in Europe. Sazava/CZ.




Edit: I forgot Moski from Sweden, whom I met in Stockholm in 2009. Soon after he got his own boat and by now he went packrafting in the Swedish archipelago as one of the few saltwater uses of packrafts! Being a member from the hammock community, the video of his latest trip looks very relaxed :)

To be continued!

13.08.2011

Packrafting 4 Kids

Edit 02.01.15: NEUER ausführlicher Beitrag zum Thema Familie!
Edit 27.10.14: Diese Familien ist wahrlich eine abenteuerliche!

Kinder haben viel Spaß am draußen sein und lieben es, im Zelt zu übernachten. Mein großer Sohn Moritz ist jetzt vier Jahre. Mit drei Jahren hat er das erste Mal in einem Kanu gesessen und war sofort begeistert. Nichts liegt wohl näher, als ihn bei meinen Touren mitzunehmen. Zumal er mittlerweile des Öfteren fragt, wann wir denn mal wieder Zelten gehen ;-)
Ich plane deshalb seit einiger Zeit meine Touren so, dass sie auch für Moritz schaffbar sind und vor allem Spaß machen. Der Spaß sollte, wie ich finde, besonders bei den Kindern im Vordergrund einer Unternehmung stehen.
Auf der Saale
Da Wasser ja bekanntlich nicht nur für Kinder eine magische Anziehungskraft ausübt, ist es auch nicht schwer sie für eine Tour zu begeistern. Wir haben nun in den letzten beiden Jahren schon einige gemeinsame Touren unternommen, bei denen natürlich auch unsere tragbaren Luftboote immer wieder zum Einsatz kamen. Das Boot als Fortbewegungsmittel macht eine richtige Tour mit kleinen Kindern eigentlich erst möglich, da deren "Laufleistung" noch sehr begrenzt ist.
Mit ein wenig Motivation schaffen die Kleinen auch schon beachtliche Strecken zu Fuß.

Eine der ersten Touren in diesem Jahr führte uns an die Mäander der Mulde hinter Eilenburg. Wir sind ca. 5km flussaufwärts gewandert und dann ca. 8km wieder zum Startpunkt nach Hohenprießnitz zurück gepaddelt. Die Tour war ein voller Erfolg und mein Sohn war begeistert.
Ich kannte den Flusslauf schon von früheren Touren, und wusste somit, dass dort beim aktuellen Wasserstand keine größeren Gefahren auf dem Wasser zu erwarten waren. Mit dem Packraft konnte ich auch das Risiko einer Kenterung nahezu ausschließen, da es sehr kippsicher ist. Der direkte Wasserkontakt, hätte bei den aktuellen Wassertemperaturen von ca. 2°C sicher fatale Folgen gehabt.
Mulde - April 20011
Ein kleines Video der Tour findet ihr hier. Weitere Touren führten uns auf die Weiße Elster, die Saale, die Schwarze Elster, das Spittelwasser und wieder auf die Mulde.
An der Schwarzen Elster - Juni 2011

Auf der Weißen Elster - Oktober 2010
An der Mulde - April 2011

Schwarze Elster - Juni 2011
Tipps & Tricks

Hier hab ich noch ein paar Tipps für alle, die auch gerne mal mit (ihren) Kindern eine kombinierte Tour zu Land und auf dem Wasser unternehmen möchten, und sich vielleicht bisher nicht getraut haben.

Die Freude am Wechsel - Anreise mit alternativen Verkehrsmitteln

Da in der heutigen Zeit für die meisten das Auto die Nr.1 für Individualreisen ist, ist es für Kinder oft auch schon ein Abenteuer mal mit dem Zug, dem Bus oder der Straßenbahn zu fahren. Ich kombiniere die Touren gerne mit verschiedenen Verkehrsmitteln. Dadurch lässt sich gleich die Anreise mit in die Tour integrieren und die Laufstrecke für die Kinder verkürzen. Außerdem ist durch die kombinierte Art der Reise mit Packrafts (Auto/Zug/Wandern/Boot/Wandern/Bus) auch schon für jede Menge Abwechslung gesorgt, so dass bei den Kinder keine Langeweile aufkommt.
Abreise mit dem Zug
Auch Straßenbahn fahren macht den Kindern großen Spaß.
Ich erkläre meinem Sohn auch vorher immer genau den Ablauf der Tour und zeige ihm die Strecken auf der Landkarte. Sicher versteht er noch nicht alles im Detail, aber man sollte die Kinder auch nicht unterschätzen. Wenn ich ihn nach unserem "Briefing" noch mal alles wiederholen lasse, kann er meistens den Tourablauf genau wiedergeben. Ich finde es wichtig, dass er von Anfang an die Zusammenhänge kennt und versteht.

Sicherheit

Wie bei vielen Outdoor-Aktivitäten gibt es auch beim Packrafting verschiedene Gefahren, die man kennen sollte. Die größeren Gefahren lauern hier sicher auf dem Wasser. Ich will damit nicht sagen, dass der Paddelsport sehr gefährlich ist, denn die meisten Unfälle passieren sicher bei Ballsportarten ;-), aber man sollte sich über die Gefahren bewusst sein um ihnen zu entgehen: Gefahr erkannt - Gefahr gebannt.

Ich gehe mal davon, aus, dass euch eure Kinder am Herzen liegen und ihr sie nicht leichtsinnig in Gefahr bringt. Ich kann und möchte hier nicht auf Details eingehen, aber ein paar wenige grundlegende Sachen will ich nicht ungenannt lassen:
  • Kinder haben im Boot IMMER eine Schwimmweste zu tragen!
  • Man soll sich vorher gut über die Paddelstrecke informieren und alle Gefahrenstellen (Wehre, Hindernisse im Wasser, starke Strömung usw.) kennen. Im Zweifelsfall ist es besser eine andere Strecke zu wählen.
  • Falls nötig, sollten auch geeignete Rettungsgeräte (z.B. Wurfsack) mitgeführt und deren Benutzung vorher mit den Kindern geübt werden.
  • Die eigenen Fähigkeiten und die der Kinder sollte man kennen und nicht überschätzen.
  • Wechselsachen nicht vergessen!
Gute Laune trotz Regen ;-)

Am Spittelwasser - April 2011

Ausrüstung ULTRA-leicht?

Da die Kids noch nicht so viel tragen können, aber doch auch einiges an Ausrüstung benötigen, kommen da schnell einige extra Kilos zusammen. Letztlich schleppt einer für zwei. Deshalb ist es sinnvoll das Gewicht so gering wie möglich zu halten und die Grundsätze des Ultraleicht-Trekking zu beherzigen. Doch wenn Kinder dabei sind, lassen sich diese Grundsätze nicht 100%ig umsetzen. Da darf ruhig auch mal ein kleines Extra eingepackt werden. Ich denke da zum Beispiel an das Kuscheltier, oder die Packung Gummibärchen. Ein wenig Spielzeug darf natürlich mit auf die Reise. Meinem Sohn reichen schon 2 kleine LEGO-Männer und ein kleines Plastikauto. Viel Spaß hat er auch mit seiner Becherlupe.
Boote taugen nicht nur zum Paddeln :)

Zelt oder Tarp?

In den meisten Fällen würde sicher ein Tarp ausreichenden Wetterschutz bieten und ist die leichtere Alternative zum Zelt. Meinem Kind zuliebe, nehme ich dann aber doch lieber mein Tarptent von Henry Shires mit. Das bietet zuverlässigen Schutz vor Insekten und ist mit 1,2 kg auch völlig ok.
Camp an der Mulde
Plan B - the easy way

Es kann immer vorkommen, dass etwas Unerwartetes passiert. Ein Wetterumschwung oder die Kinder werden plötzlich krank, oder die Strecke ist länger als erwartet usw.. Für diese Fälle ist es immer gut, einen alternativen Plan zu haben, um die Tour umzugestalten oder abbrechen zu können. Wenn man mit einem Packraft unterwegs ist, ist das Umplanen oder Abbrechen meistens sehr unkompliziert. Notfalls kann man einfach zusammenpacken und mit dem Taxi zurück fahren.
Wir hatten letztens selber so eine Situation als wir auf der Schwarzen Elster unterwegs waren. Durch Kälte, Regen und starken Gegenwind waren unsere Kinder, bereits am Mittag des 2. Tages so ausgekühlt, dass es unverantwortlich gewesen wäre, die Tour fortzusetzen, zumal die Vorhersage keine Wetterbesserung versprach. Wir nutzten also den Vorteil der Mobilität, den wir durch unsere Packrafts hatten und steuerten die nächste Ortschaft an. Von dort hatten wir nach einem kleinen Fußmarsch von ca. 2 km auch Anschluss an öffentliche Verkehrsmittel, die uns wieder zu unserem Ausgangspunkt brachten.
Plan B - Abbruch wegen schlechtem Wetter


Das sollen nur ein paar Ideen meinerseits sein. Wie ein berühmter Mann mal gesagt hatte: "Ich kann mich nicht um alles kümmern, macht was draus" ;-) Weitere Bilder gibt es hier.