15.04.2021

BIKE.RAFT.SAIL SIBIRIEN - EIN BASTELTIPP WIE BEI THOR HEYERDAHL

Jakutien im Osten Russlands ist seit den spannenden Berichten von Clemens Ratschan und Richard Löwenherz kein unbeschriebenes Blatt mehr für Packrafting Fans. Die beiden dienen auch Kilian und Roman als Inspiration für einen Trip in das entlegene Eck. Allerdings mit einem etwas eigenen Touch – mit Fahrrad, Boot und Segelambitionen.

Der eigentlichen Bericht zur Reise wurde bereits mehrfach veröffentlicht, unter anderem hier. Für diesen Beitrag steigen wir an der Stelle ein, welche die Tour vollends zu einem verrückten Unterfangen macht, die Besegelung eines Bikeraft-Katamarans! Die Konstruktion ist so ungewöhnlich, dass ein genauer Blick lohnt. Tarp Segel, ToutTerrain Bikes und MRS Adventure X2 Packrafts und Sibirische Birke sind nur einige Details dieser Kombination. 


Nach tagelanger Recherche im Internet stoßen wir auf alte Militärkarten aus Zeiten der UdSSR. Roman erwähnt damals beiläufig das Thema „bikerafting“, eine für uns Europäer recht junge Kombination aus Fahrrad und Schlauchboot. Diese Verbindung schafft auf einmal ganz neue Möglichkeiten, da Routen neu kombiniert werden können. Eine gelungene Idee. Nach einigen Umwegen (und mit Reiseberichten von Clemens und Richard) stoßen wir auf die ostrussische Teilrepublik Jakutien.


Mehr schiebend als fahrend verlassen wir am neunten Tag die „Road of Bones“ und bewegen uns mit etwa 40 Kilometer am Tag nur langsam dem nächsten Etappenziel entgegen: Wir wollen in den Fluss Dyby einsteigen und diesen aus dem Gebirge heraus bis zum Aldan befahren. Dafür haben wir unsere Packrafts dabei. Rote Gummiboote, die, wie wir später erfahren werden, ziemlich viel einstecken können. Unsere gesamte Ausrüstung samt Fahrrad wiegt 70 Kilo. So wirklich Zeit, die Boote voll beladen und unter lokalen Bedingungen zu testen, haben wir nicht.

Imposante Gewitterwolken entladen sich nachmittags über dem Gebirge

Als ich am zweiten Paddeltag einen unfreiwilligen Tauchgang hinlegen muss und mit samt des Bootes unter zwei Baumstämme gezogen werde steht für uns eines fest: gestorben wird hier nicht. Mit größter Vorsicht und aller Zeit inspizieren wir schwierige Stellen und umfahren diese zur Not.

Der Fluss birgt spannende Abschnitte und ruhigere, bei denen wir die Landschaft genießen können.

Nach einigen Tagen wird der Fluss merklich breiter und ruhiger. Mit breitem Grinsen paddeln wir durch beeindruckende Landschaften und unberührte Natur. Im Umkreis von 200km sind wir die einzigen Menschen. Aber hier wimmelt es von Bären und Elchen, so scheu, dass wir sie nur flüchtig sehen, bevor sie wieder im Dickicht verschwinden. Ein Landstrich, der mit Expeditionspotential nur so strotzt. Vor allem für derartige Bikerafting Projekte. Und wir kratzen nur an der Spitze dieses Eisberges.


Mit dem Wind unterwegs

Nach drei Wochen Einsamkeit erreichen wir den Aldan. Ein Fluss, der, wenn wir ihn weiter verfolgen würden, über die Lena ins Nordpolarmeer fließt. Da paddeln hier äußerst langwierig wird, bauen wir kurzerhand ein Floß aus Treibholz und unseren Booten. Mit ein paar Kniffen, Schnüren und einem Tarp als Segel erschaffen wir kurzerhand ein vollwertiges Segelraft.


Das Gestell, das wir rein aus Treibholz bauen, ist prinzipiell ein Katamaran. Beide Packrafts liegen parallel nebeneinander und mit einer Balkenkonstruktion lässt sich ein Mast zwischen die Boote stecken und verspannen. Mit Schnüren und Keilen verpressen wir den Mast so, dass sich das Boot mit einem Paddel und den Segelleinen in der Theorie steuern lässt.

Die Grundkonstruktion besteht aus einem Balkengitter.

Mit Schnüren und Keilen verspannen wir die Stämme. Die Konstruktion kommt komplett ohne Schrauben aus.

Das Boot wartet auf seinen Einsatz. Ein Tarp bildet das Segel.

Voll beladen erreichen wir Spitzengeschwindigkeiten von 15km/h.

Als Segel nutzen wir ein Tarp und ein zufällig gefundener Spalt eines Baumstammes kommt als Schwert zum Einsatz. Thor Heyerdahl wäre stolz auf uns gewesen. Die einzige Problematik: der Wind. Das kontinentale Klima in Sibirien scheint nicht für verlässliche Winde bekannt zu sein. Die Böen kommen aus verschiedensten Richtungen und sind tagesformabhängig. So sind die Vormittage eher ruhig, nachmittags bahnen sich eher Gewitter an die zum teil starke Winde mit sich bringen.


Die Schwierigkeit ist also sich den Wind so zu Nutzen zu machen, dass möglichst mühelos sämtliche Hindernisse umkurvt werden können. Gar nicht so einfach, denn die Bögen des Aldan sind stellenweise bis zu zwei Kilometer breit und teilweise sehr seicht.

Die endlosen Weiten der jakutischen Ebene sind beeindruckend.

Hochkonzentriert steuern wir zu zweit den Kahn. Roman am provisorischen Steuerruder, ich an den Segeln.

Stolze 15 km/h stehen zeitweise auf dem „Tacho“ meiner GPS-Uhr. Vorbei an Fischerdörfern und vereinzelten Lastkähnen „schießen“ wir der Zivilisation entgegen. So zumindest unser Empfinden. Am Ufer stehende Angler, reiben sich die Augen.

Segeln kann irgendwann furchtbar langweilig werden. Zumindest wenn es nur Wasser oder Bäume am Horizont gibt.

Als wir am Ende das Boot wieder demontieren bleiben nur Balken übrig. Der Rest wird wieder mit genommen.

Wer nicht so bastelwütig ist, wem Gewicht und Packmaß wichtig sind, der kann auch mit uns Segel setzen. Mit dem Anfibio AirSail oder dem Anfibio PackSail haben wir Segel, welche an alle Packrafts (und andere Boote) passen und auf ein minimales Gewicht reduziert sind.

Let's go packsailing!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen