20.04.2020

AMPER: MOOR- UND WANDERFLUSS

Dieser Beitrag gehört zum Artikel REVIERINFO SÜD-DEUTSCHLAND.

🔶 Amper, Ammersee bis Fürstenfeldbruck, Moor- und Wanderfluß, Zahmwasser, ganzjährig, von Juliane Hermelbracht

Die Amper zwischen Ammersee und Fürstenfeldbruck ist erst Moorfluß durch eine Naturlandschaft, dann einfacher Wanderfluß durch Wald und Stadt, in jedem Fall unschwierig und familientauglich.

Schon bei An- und Abreise kommt ein leichtes Boot ‚zum Tragen‘. Die Einsetzstelle unter der Autobahnbrücke bei Stegen ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln nur schlecht zu erreichen. Die nächste S-Bahnstation ist in Türkenfeld, von dort wandert man über Wiesen und Wälder auf einem teilweise ausgeschilderten Weg ca. 6km nach Stegen am Ammersee.



Die ersten 6km verlaufen sehr gemächlich durch ein idyllisches, naturbelassenes Moorgebiet. Ab Grafrath frischt die Strömung auf und die nächsten 10km bis Fürstenfeldbruck kommt man flott voran. Ein paar Sohlrampen sorgen für Abwechslung, sind aber bei Bedarf auch leicht zu umtragen. Einziges Hindernis auf der Strecke bildet das Wehr in Schöngeising. 

Nach einer wirklich sehr niedrigen Straßenbrücke in Fürstenfeldbruck hat man kurz vor dem E-Werk rechtsseitig die Ausstiegsstelle erreicht. Von hier ist es noch ein guter Kilometer bis zur S-Bahnstation.

Das Wasser der Amper ist vergleichsweise warm und lädt zum Baden ein, der Wasserstand ist so stabil, dass eine Befahrung außerhalb der Verbotszeiten vom 1.3. bis zum 15.7. meist möglich ist. 

Streckenlänge: 18km, Dauer: ca. 4Std. ohne Pausen. Die Tour ist auch für Anfänger und mit Kindern geeignet.

Keine Kommentare:

Kommentar posten