15.05.2020

WÜRM: ZAHMWASSER MIT FLOTTER STRÖMUNG UND ÜPPIGER VEGETATION

Dieser Beitrag gehört zum Artikel REVIERINFO SÜD-DEUTSCHLAND.

🔶 Würm, Starnberger See, Zahmwasser mit flotter Strömung, 5-9 km, bequemer Wanderweg parallel, ganzjährig befahrbar

Die vom Starnberger See abfließende Würm bietet auf dem hier beschriebenen Abschnitt zügige Strömung und üppige Vegetation. Mit 5 Kilometern ist die relativ kurze Tour aufgrund des weitgehend parallel verlaufenden Wanderwegs geradezu ideal für ein Packraft-Abenteuer. Außerhalb des für den oberen Würmabschnitt geltenden Befahrungsverbots (01.03.-30.06.) kann die Tour sogar bereits im Starnberger See begonnen werden. Diese bietet knapp 9 km Paddelspaß inklusive Badepausen.

Für den kürzeren unteren Abschnitt startet man am besten zu Fuß beim Sportplatz in Gauting und wandert links der Würm durch den Wald zum Einstieg. Dieser befindet sich unterhalb eines Fischereibetriebs kurz vor der querenden Landstraße. Startet man bereits oberhalb, ist der Betrieb in jedem Fall großräumig rechts zu umtragen. Andernfalls macht der Fischereiwirt Ärger.

Die Würm verläuft nun in sanften Kurven durch ein idyllisches Waldtal. Das klare Seewasser erlaubt interessante Einblicke in die Unterwasservegetation. Es gibt einige querliegende Bäume, die über- oder unterfahren werden können. Es folgt ein kleines Wehr, dass linksseitig umtragen werden kann. Kurz danach zweigt ein Kanal ab, in den man nicht einfahren sollte. Die Kanalstrecke ist gesperrt. Im zweiten Drittel der Strecke verbreitert sich der Kleinfluss zu einem ca. 80 m breiten See. Hier säumen viele Blumen und Wasserpflanzen den Weg durch die teilweise vom Hochwasser durchflutete Auenlandschaft. 

Kurz vor dem Ausstieg an der Brücke beim Sportplatz in Gauting gilt es noch eine kleine Geröllbremse (WWII) zu durchfahren. Der Ausstieg befindet sich dann auf der rechten Seite an einer kleinen Wiese.

Befahrbarkeit: Im Frühjahr und nach Niederschlägen ab ca. 5,3 m^3/s. Wer den recht flachen Abschnitt in der Mitte nicht treideln will, setzt besser erst bei knapp 6 m^3/s. ein. Streckenlänge: 5 bzw. 9 km (ab Starnberger See). Dauer: 1 bzw. 2h ohne Pausen

Kommentare:

  1. Ich war im Juni 2020 mit meinem Sigma im Mühltal nach starken Regenfällen und hohem Pegel (Stand Leutstetten 140) unterwegs aber habe dann die Tour abgebrochen weil bei dem hohem Wasserstand die Baumhindernisse wirklich gefährlich werden. Zur Info, im Mühltal (Strecke der Würm von Leutstetten nach Gauting) liegen wirklich Zahlreiche Bäume auf der Wasseroberfäche über das gesamte Flussbett. Laut Info des Landratsamts bleiben die da auch. Die Gefahr dass das Boot da (mit mir) reingesaugt wird war mir zu groß. Ausserdem haben sich viele Dreckbarrieren aufgebaut die den Fluss Teilweise zu großen Teichlandschaften aufstauen aber den Weg für Paddler massiv behindern. Ich kann von einer Befahrung der Würm im Mühltal nur abraten. Bei hohem Pegel ist es gefährlich, bei niedrigem Pegel hat man kein Wasser unterm Kiel.

    Das Sumpfgebiet zwischen Starnberg und Leutstetten ist Landschaftlich sehr schön. Da es fast keine spürbare Strömung gibt kann man gut nach Leutstetten und wieder zurück paddeln.

    Zitat Wasserwirtschaftsamt Starnberg:
    - Zwischen Mühlthal und Gauting liegen im Durchbruchstal weiterhin einige umgestürzt Bäume im Flussbett. Diese sind für die Gewässerökologie von großer Bedeutung im Hinblick auf Strukturvielfalt und Fischökologie. Für die Würm besteht nach Wasserrahmenrichtlinie die Verpflichtung, die Verhältnisse für die Fischfauna zu verbessern. Hier wird vom Befahren mit Booten abgeraten.
    - Ab Gauting gibt es eine Vielzahl von Wehren, Triebwerken, geringe Druchfahrthöhen bei den Brücken, etc. In der Vergangenheit war bereits ein tödlicher Unfall zu beklagen. Hier wird vom Befahren mit Booten dringend abgeraten. Das Wasserwirtschaftsamt Weilheim bittet die Bootsfahrer, diese Einschränkungen zur Kenntnis zu nehmen und diese bei Ihren Aktivitäten auch zu beachten.

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank für den konstruktiven Kommentar! Das könnte man glatt im Text ergänzen. Wir stimmen uns mal mit dem Autor ab.

    AntwortenLöschen
  3. Danke für die aktuellen Infos! In den vergangenen Jahren konnten die wenigen überhängenden Bäume am Anfang immer problemlos seitlich umfahren werden. Die Würm ist ja auf diesem Abschnitt relativ breit und selbst bei größeren Durchflussmengen noch ziemlich flach. Die Baumhindernisse lassen sich oft bereits vom Wanderweg aus gut einsehen.
    Hat sich die Situation nun geändert, wäre es gut zu wissen wo sich die problematischen Hindernisse befinden - ich werde das dann im Beitrag ergänzen.
    Der Abschnitt Gauting - Pasing ist nicht Teil meiner Beschreibung und sollte unbedingt gemieden werden!

    Horst S.

    AntwortenLöschen