30.03.2020

ÜBERSICHTSKARTE MIT ALLEN PACKRAFT TOUREN

Traumtouren unterliegen keiner Ausgangsbeschränkung! :) Die Kontaktaufnahme für eigene Berichte zur Veröffentlichung ist ausdrücklich erwünscht. Kontaktverbote sind woanders ;)

Ein Klick auf die Symbole der interaktiven Karte öffnet eine Seitenleiste mit Vorschaubild, Kurzbeschreibung und Link zum vollständigen Bericht für das nächste Reiseziel, in der eigenen Umgebung oder auf der Suche nach "weissen Flecken".

Eine Darstellung, alle Tourenberichten, Packrafting auf einen Blick: 

02.03.2020

NORTH CAPE POLAR NIGHT - OR HOW (NOT) TO USE AN ICE AXE FOR PADDLING

In December we introduced you to the Les Engages, a French team training to reach the North Cape at the Polar Night. After a first test in the Swiss Alps, paddling on the Loire in the dark and a night trip on the Atlantic during storms  they now actually attempted to reach the North Cape with skis and packraft. How that went and what went wrong is to be read in the following article:  
From Valentin Drouillard @les.engages


We are Les Engagés: Thomas, Maxime and Valentin. We are not professional adventurers like Mike Horn, top sportsmen or former special forces personnel. We all have a classic profession and live in the city (in Paris). And yet, we give ourselves the means to organize and lead great expeditions from A to Z, in complete autonomy.

After crossing Greenland in 2018, and climbing the Aconcagua (6962m) in 2019, we have just returned from our 3rd expedition in autonomy, which is also the hardest experience of our lives: reaching the North Cape (Norway) through 3 weeks of polar night. The expedition has been broadcasted on Norwegian TV news!

A start and a lost

To reach this most northern point of Europe we left from Karasjok on 28th December. This was the start of a land travel with ski / sleds. Our sleds weigh 72kg each to account for all the expedition gear plus self-sufficiency food and gasoline. Our first challenge was to get through dense woods, in complete dark. We lost a lot of time and got exhausted by heavy snow. Things worsened with Maxime being taken severely ill. We lost two days against the initial timing of the expedition.


Change of direction 

We could overcome these forests we hit a first mountainous area. Stormy winds and ice-cold temperatures (-35°C) welcomed us. We decided to take a bold bet: a corridor though the mountains that was not on the piece of map that we prepared but that seemed a better option than the highlands initially chosen. This choice became the tilting point of the expedition. Skiing on thick and gliding ice, we caught up with time despite repeated storms. Laponia even welcome us with the mystery of Northen Lights. Faith was smiling at us until we reached the Fjord and sea.


The final gap 

A channel of the Barrent sea was still between us and the North Cap, 50km North from our position. In the following review we focus on the particular challenge of crossing the strait of the Barents Sea for 14km to reach the island of North Cape.



We can't wait to get to the water. We have everything planned, the 3 packrafts (Anfibio Delta MX, Alpha XC and an MRS Adventure X2) are tied together as well as the pulkas that follow behind. Everything works, we paddle happily, we smile, laugh, in short, we are happy...

Severe damages on our packrafts 

But after 200m it's a punishment. Two of our three packrafts brust due to a mistake of inattention (a badly placed ice axe stroke in reality - yes it's possible …. the spectrum of human error is as vast as the poles). We land in an emergency and our shoes take on water. Despaired, we resign ourselves to setting up camp and start repairing the two ships. Our overconfidence has been punished.



Emergency repair in the field 

But we haven't said our last word. After an in field telefon conference (surpricing to to have coverage) with the Anfibio Packrafting Store at Friday night (surpricing to reach them in person to the time) we consult about an emerceny repair. Fortunately we are well prepared with so called LifePatches, which allow instant repairs in freezing, wet conditions.
We repair the packrafts, then inflate them. We decide to let the night pass. If the repairs hold, we'll try the crossing again.


Finally crossing – will the fix hold up? 

This morning we decide to get up at 3am to catch the last favourable weather window for what we believe is the final obstacle: crossing a strait of the Barents Sea for 14km to reach the island of North Cape. We wake up with a sense great humility this time, aware of the lesson inflicted the day before. We decide to take a thoughtful, delicate and intelligent approach. We are extremely focused. Yesterday's failure is on everyone's mind, but we must not stop there. This state of mind will not prevent us from getting intoxicated with gasoline over breakfast. We still haven't figured out how the essence managed to seep into the Chinese noodles and oats on day 15. A mystery we'll never solve. Anyway, we are pasty, slightly nauseous under the effect of gasoline vapors that rise from our stomach via unpleasant burps. It is 4am, the day has started. We calmly wait in the tent for the wind and the heavy falling snow to calm down and then we stow the packrafts and pulkas again. The repairs seem to be going well.


How many strokes left?

Our strategy is to follow the coast to get out of the fjord and then start the final crossing. At 8:20 am we are in the water. Calm. Concentrated. And above all, on our guard. We follow the coast quietly, the ebb tide helping. Then the swell begins to rise. It's rocking. We stay calm. The pulkas following behind are pounding our packrafts. We're afraid they'll burst again. Thomas, in position on the central packraft, manages to find a system to keep them away from the packrafts. After a few frightful moments, we reach the end of the fjord. We have to take a break there. Unfortunately, peeing on a packraft is not an easy thing. We rush since we realize that our boats are drifting severely towards the ocean.


We paddle until we are exhausted to find the end of the fjord. It is impossible to go up the current. The current is too strong and pushes us away from the coast. We have to take advantage of this and we decide to cross now straight ahead instead of going to the planned landing place, which is against the current. Here we go, the battle is on, unfortunately not on our initiative. But we decide not to suffer from it. Maxime on the left and Valentin on the right are paddling like devils, it's like being in a Roman galley. Thomas manages the pulkas' gap and helps paddling as well. The effort is continuous and intense.


The North Cape 

The current is strong and we drift too far east. At this moment nobody thinks about the danger anymore, we are in the game and we give all we can. We must not stop and drift. We're rowing. We're rowing. We're rowing. Cramps arise, we're cold, we're wet, but we're not letting go. The coast still seems so far away and it's discouraging, but now is the time to make the effort. Now is the time to make the difference. The last big challenge before the North Cape.

We're committing all our forces to this supreme effort. The coast is finally closing in. The muscles are letting go, but we keep going. We've got to keep going, we're moving, we're going to make it. Half a mile... 400m... 300m... 200m... We're almost there, but nothing's earned, we have to keep paddling... Aaaaaaaah! After a time of effort impossible to determine, and a certain exhaustion, we reach the North Cape coast. Euphoria overcomes us. This is it. We made it!

14.02.2020

WILDWASSERWOCHEN IN DER SCHWEIZ UND ANDERSWO

Üblicherweise bevorzugen wir selbst organisierte Touren. Doch ab und zu sind Veranstaltungen mit einem Hauch sportlichen Wettbewerbs reizvoll. Teilnahmebeispiele sind der 1000Seen Martathon, das RedBull Amphibious Rennen oder eben Wildwasserwochen.

Wildwasserwochen sind kein wassersportliches Angebot von McDonalds, sondern eher ein Relikt aus alten (DKV) Zeiten. Das erkennt man gleich an der hohen Seriennummer. Manche Veranstaltungen werden schon seit über 50 Jahren aufgelegt.

Im Grunde handelt es sich sich um organisierte "Paddellager", d.h. für den Rahmen an Begleitung, Transfers und Informationen ist gesorgt, die eigene Verantwortung wird jedoch nicht gänzlich abgegeben. Es sind keine Kurse, auch wenn man viel lernen kann, gerade durch die Basis an gestandenen Kajakfahrern. Apropos, als Packrafter ist man selbstverständlich willkommen, man wird jedoch die Ausnahme bilden, darauf muss man sich einstellen.


Mit Packrafting im originären Sinne hat die Organisation auch nichts tun, alle Ein- und Ausstiege werden durch den Shuttle Service abgedeckt. Natürlich verbietet es keiner alternative Arten der Fortbewegung zu nutzen, insbesondere die Zugangsstellen der Flüsse zu erwandern. Auch Kombinationen sind je nach Lage des Gewässer möglich, bspw. zu Fuß zum Einstieg, vom Ausstieg zum Camp per Shuttle zu kommen.

Der Service ist nicht kostenlos, aber sehr preiswert. Die Tourenbegleiter achten auf die Gruppe, empfehlen zu fahrende Linien und geben rechtzeitig Hinweise auf Gefahrenstellen und Ausstiege. Sie sind aber kein Reiseleiter. Die jeweilige Schwierigkeit des Flusses muss von den Teilnehmern beherrscht werden, wobei meist das Spektrum von WW I-IV geboten wird.

Von Traditionen kann man halten was man will, Vereinsorganisationen mögen oder nicht, die Mischung aus Sicherheit und Herausforderung, Organisation und Freiheit, Service und eigener Verantwortung ist einfach gut. Alleine ließe sich die Anzahl und Effizienz an Befahrungen jedenfalls kaum bewerkstelligen. 

Wir empfehlen folgende Wildwasserwochen als guten Mittelweg zwischen professionellen Tourenveranstaltern und eigener Organisation, gerade für Wildwasseraufsteiger:

1. Schweizer Wildwasserwoche des Kanu Club Tegelbach in Trun vom 12.-17.07.20, auf  dem Vorderrhein von Madernal bis Reichenau (mit Ausnahme Tvanasa - Ilanz), Furkareuss, Moesa, Hinterrhein, Albula, Glenner, Brenno (siehe Video oben). Offen für Alle.

2. Österreichische Wildwasserwoche der Naturfreunde in Obervellach vom 01.08.-08.08.20, mit Fahrten auf Wildbächen und Flüssen der Zentralalpen und der karnischen Region, Kursangebote. Teilnahmevoraussetzung ist die Naturfreudenmitgliedschaft

3. Wildwasserwoche des Kanuverbandes NRW in Lienz/Österreich vom 26.07. bis 01.08.20 auf Isel, Drau und anderen Wildflüsse in Osttirol. Zusätzliche Schulungen zum Thema Sicherheit. Offen für Alle.

13.01.2020

IN "SEENOT" - ODER WENN FELS IN WASSER MÜNDET

!!! Neues Boot im Einsatz !!!

So wenig wie man es einem Wassersportler wohl wünscht in Seenot zu geraten, so sehr sei es einem Kletterer empfohlen. Vorzugsweise am Falkenstein im Salzkammergut in Österreich. Die gleichnamige Route ist eine der beliebtesten Klettertouren am Wolfgangsee, spektakulär, landschaftlich einzigartig und ein kleines Abenteuer. 200m weiß leuchtender, kompakter Kalkstein ragen senkrecht aus dem türkisblauen Wasser – Zustieg nur mit Boot, eine ganz besondere Kombination. 
von Peggy Putzmann I Anfibio Packrafting


Vorbereitung

Das Abenteuer beginnt bereits auf dem Parkplatz in Fürberg. Neben der Kletterausrüstung liegen diesmal auch zwei Packrafts bereit, denn den Zustieg werden wir bei dieser Route mit dem Boot statt zu Fuß bewältigen. Ein Abseilen von oben zum Einstieg der Tour ist zwar prinzipiell auch möglich, allerdings steigt dann die Gefahr mit einem nassen Seil in die Route zu starten. Das wollen wir umgehen, außerdem ist auch die kleine Paddeltour von ca. 20 Minuten schon die Reise wert. Doch bevor wir ins Boot steigen, bedarf es einiger Vorbereitung. Schließlich ist der Einstieg wirklich direkt über dem Wasser, man hat keine Möglichkeit sich vorher noch einmal an Land zu sortieren. Daher ziehen wir schon am Parkplatz unsere Klettergurte und die Schwimmwesten an und verstauen die Kletterschuhe griffbereit in die DeckPacks. Das Doppelseil geben wir nochmal durch und legen die Seile getrennt in jeweils ein Boot ab. Unter den Spritzdecken der Packrafts können wir sicher sein, dass unser Kletterequipment auch trocken an der Wand ankommt. Ein Paddelbag und der Blasesack dienen als improvisierte Seilsäcke (jeweils 60m finden gut darinnen Platz) und halten die Seile im Fußraum des Bootes zusammen, als wir uns auf den Weg über den Wolfgangsee begeben.



Zustieg

Der 13km2 große See hat sich zu einem beliebten Ausflugsziel für Touristen etabliert. Besonders Sankt Wolfgang am Nordufer wird von den rund 600.000 Touristen regelrecht überschwemmt, die jährlich auf das kleine, knapp 800-Seelendorf einströmen. Davon merkt man aber auf der weniger erschlossenen Seeseite kaum etwas. Lediglich ein paar vereinzelte Ausflugsdampfer sehen wir heute in der Ferne vorbeifahren. Auch in der Kletterwand werden wir heute den ganzen Tag allein unterwegs sein. Auf der Hinfahrt halten wir uns am Uferbereich, kommen an einzelnen Inselchen mit dem bekannten Ochsenkreuz vorbei und erreichen schließlich die ersten Felsen. Diese ca. 25m hohen Felsen dienen aber vor allem Klippenspringern hier ihrer Leidenschaft nachzugehen. Wir beobachten einige Sprünge in das Mitte September noch recht warme Wasser, bevor wir die letzten Meter zu unserer Felswand in Angriff nehmen. Um die nächste Ecke taucht sie dann auch schon überraschend nah vor uns auf. Während wir noch unseren Einstieg suchen, kribbelt es uns bereits in den Fingern als wir uns ehrfürchtig die anderen, deutlich schwereren Routen der Falkensteinwand ansehen. Für uns ist auch die Route Seenot, wohl eine der bekanntesten und lohnendsten am Falkenstein, fordernd genug.



Wasser-Fels-Wechsel

Der Einstieg ist eindeutig, zwei dicke Taue hängen vom ersten Standplatz in ca. 1,5 Metern über der Wasseroberfläche bis ins Wasser. Wir ziehen wir uns etwas abenteuerlich aus den Booten an den Felsen und machen uns startklar. Nun macht sich die gute Vorbereitung bemerkbar: wir fixieren die Packrafts mit einem Riemen an dem Tau, holen die Seilenden aus den Seilsäcken und schließen nach dem Aussteigen aus den Booten die Spritzdecken wieder vollständig. Mit einer ausgeklügelten Logistik lässt sich so der Wasserkontakt mit den Seilen weitestgehend vermeiden.



Routenverlauf

Dann geht es los und endlich dürfen wir die ersten Meter am Felsen zurücklegen. Uns erwarten rund 6 Stunden Genusskletterei durch sieben Seillängen über glatte Platten mit feinsten Reibungstritten. Während die Boote unter uns langsam immer kleiner werden, wird der Blick über den See und die darum liegende Bergwelt immer eindrucksvoller. Die nach Süden exponierte Wand heizt sich auch bei spätsommerlichen Temperaturen schnell auf und wir sind froh, ausreichend Getränke mitgenommen zu haben.



Mit der dritten Seillänge erreichen wir dann die Schlüsselstelle der Tour. Sie beginnt mit einer zunächst klettertechnisch leichten, sanft auf- und absteigenden Querung. Am markanten Baum auf der Hälfte des Weges, steigen wir direkt weiter. Empfehlenswert ist hier allerdings ein Nachholen, da wir im zweiten, anspruchsvolleren Teil mit zunehmender Seilreibung zu kämpfen haben. Doch die Schlüsselstelle ist bestens abgesichert und auch den Griffen wurde durch ein gebohrtes Loch etwas nachgeholfen.

Und es bleibt nicht bei dieser einen Stelle, die künstlich unterstützt wurde. Der teilweise doch etwas übertriebene Einsatz künstlicher Tritt- und Griffhilfen sorgt auch in diversen Kletterforen immer wieder für kontroverse Diskussionen. Spätestens in der 6. Seillänge, einer überhängenden glatten Wand mit reichlichen künstlichen Griffen gespickt, sind wir dann aber doch froh über jede Hilfe. 
Die siebte und letzte Seillänge ist dann wieder eine leichte Genusskletterei an ausschließlich natürlichem Felsen. Die Tour weist dank der Griffe und Tritte einen recht homogenen Charakter auf und der Gesamteindruck mit den schönen Platten und den großen natürlichen Henkeln im festen Kalkstein bleibt uns vordergründig in Erinnerung. 



Abstieg

Oben angekommen suchen wir den etwas versteckten Weg zur Abseilpiste. Dank des Doppelseils sind wir bereits nach viermaligem Abseilen wieder an den Booten. Wir positionieren die Packrafts so, dass das abgezogene Seil möglichst auf den Booten statt im Wasser landet. Durch etwas Gestrüpp in direkter Falllinie des Seils, lässt es sich erstaunlich dosiert abziehen und wir können mit größtenteils trockenem Equipment im Halbdunkel zurückpaddeln.

Tipps für eine gelungene Wasser-Fels-Kombination
  • Nicht nur dem Routenverlauf am Felsen sollte man seine Aufmerksamkeit schenken, auch dem Wasserweg sollte man sich mit Hinblick auf mögliche Gefahrenquellen widmen.  
  • Wie der Klettergurt zum Klettern gehört, so gehört auch die Schwimmweste zum Paddeln. Auch bei einer kurzen Zufahrt, geht Sicherheit vor! Gerade schwer behangen mit allerhand Exen ist man mit ausreichend Auftrieb auf der sicheren Seite.
  • Vorbereitung ist das A und O: Auf den ersten Blick passen ja Wasser und Klettern nicht so richtig zusammen. Denn vor allem das Seil sollte nicht nass werden, da es sonst schwer, schlechter händelbar und weniger dehnfähig wird. Somit erhöht sich das Risiko von Verletzungen bei Stürzen. Um das zu vermeiden, sollte man sich schon an Land beim Beladen der Boote genau überlegen, wie der Wasserstart in die Route am besten gelingt.
  • DeckPack fürs Wasser, Daypack für die Wand: Während des Paddelns sorgen wasserdichte Taschen und ggf. eine Spritzdecke für eine trockene Ausrüstung. Doch für Routen dieser Länge sollte auch nicht die gesamte Tagesverpflegung im Boot zurückbleiben. Vor allem ausreichend Getränke gehören mit in die Wand. Am Wandfuß dagegen dürfen Bootszubehör, wie Schwimmweste, Paddel oder Wechselschuhe bleiben. 
  • Paddeln – Sichern – Klettern – Sichern – Klettern – … – Abseilen – Paddeln, dass ist ganz schön Arm lastig. Auch wenn die Tour für alpine Verhältnisse sicherlich noch zu den kürzeren Routenverläufen zählt, sollte man die Gesamtanforderung nicht unterschätzen. Für besonders versierte Kletterer bietet die Falkensteinwand dagegen noch vielzählige Möglichkeiten sich an schwereren Routen auszutoben.




Eckdaten: Seenot – Falkenstein

Ausgangsort: Fürberg
Zufahrt mit Boot: ca. 20 min
Kletterhöhenmeter: 200m
Seillängen: 7
Schwierigkeitsgrad (UIAA): 7-
Absicherung: sehr gut mit Bohrhaken
Exposition: Süden
Berg: Falkenstein 717m

Packliste
  • 60m Doppelseil
  • 13x Expressschlingen
  • Helm
  • Kletterschuhe
  • Klettergurt mit entsprechendem Material
  • Kleiner Tagesrucksack mit Getränken und Verpflegung
  • Stirnlampe
  • Wechselschuhe
  • Anfibio Buoy Boy (Schwimmweste)
  • Anfibio Basic (Paddle)
  • Riemen zur Bootsbefestigung
  • Blasesack
  • Paddelbag
  • Anfibio DeckPack (Tasche)
  • Anfibio Rebel 2K (Packrafts)


Fazit 

Kletterer gehören, wahrscheinlich genauso wie auch viele Wassersportler, zu einer ganz eigenen Spezies. So wie die meisten Klettersportler wohl eher der wasserscheuen Art angehören, waren wahrscheinlich auch die wenigsten Wassersportler schon einmal am scharfen Ende eines Seiles eingebunden. Und doch verbindet beide Outdoorsportarten ein entscheidendes Element: die Leidenschaft und Begeisterung zu ihrer Fortbewegungsart.